Trotz Gewinneinbruch UBS-Aktienkurs zieht an

ZÜRICH - Anleger haben am Freitag nach Vorlage der Quartalszahlen zu UBS-Aktien gegriffen. Die Papiere gehörten im frühen Handel mit einem Aufschlag von rund 1 Prozent zu den wenigen Gewinnern an der Börse.

UBS-Aktienkurs geht an Börse hoch: Trotz Gewinneinbruch bei der UBS play
Trotz Gewinnrückgang steigt die UBS-Aktie nach Verkündung der Quartalszahlen.  Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde
3 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die UBS hat mit der Verkündung ihrer Quartalszahlen die Erwartungen übertroffen – obwohl der den Aktionären zurechenbare Reingewinn auf 827 Millionen Franken abtauchte. Im gleichen Vorjahresquartal hatte die Grossbank noch einen Reingewinn von 2,068 Milliarden Franken eingefahren (BLICK berichtete). 

Dennoch gehören die UBS-Papiere im frühen Handel mit einem Aufschlag von rund 1 Prozent zu den wenigen Gewinnern an der Börse. Während die UBS-Aktien zulegten, verbilligten sich die Anteilsscheine der Rivalin Credit Suisse am Freitagvormittag um 0,6 Prozent.

Die Grossbankentitel hatten sowohl in der zu Ende gehenden Woche wie auch bereits in der vergangenen Woche einen guten Lauf. Seit Anfang Jahr stehen UBS und CS allerdings immer noch 28 beziehungsweise 32 Prozent im Minus. Die Credit Suisse legt die Zahlen zum dritten Quartal am nächsten Donnerstag vor.

Ergebnis habe positiv überrascht

Das Ergebnis der UBS habe positiv überrascht, heisst es bei der ZKB zu den aktuellen Quartalszahlen. Vor allem die Kostenfortschritte im abgelaufenen Quartal seien überzeugend. Weitere Kostenmassnahmen seien zwar notwendig, um das Ziel von 2,1 Milliarden Franken zu erreichen, seien aber jedoch realistisch, schrieb der zuständige Analyst.

Vontobel hebt hervor, dass die Restrukturierungskosten sowie Rückstellungen für Rechtsrisiken höher als erwartet ausgefallen seien, der bereinigte Vorsteuergewinn aber signifikant über den Prognosen ausgefallen sei. (SDA/bsh)

Publiziert am 28.10.2016 | Aktualisiert am 05.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden