Trotz Einkauftourismus Coop steigert Umsatz auf 28,3 Milliarden Franken

ZÜRICH - Nach einem schlechten 2015, konnte die Coop-Gruppe letztes Jahr wieder zulegen (+5 Prozent). Bei den Lebensmittelläden bleibt das Geschäft aber schwierig.

Coop hat heute die Umsatzzahlen von 2016 bekannt gegeben. play
Coop hat heute die Umsatzzahlen von 2016 bekannt gegeben. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der Schweiz schaden»
2 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse
3 SmartShuttle-CEO Daniel Landolf (57) «Chauffeure braucht es noch...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Der Umsatz der Coop Gruppe steigt 2016 um 5,1 Prozent auf 28,3 Milliarden Franken. Im Jahr davor betrug er noch 25,9 Milliarden.

Im Detailhandel belief sich der Umsatz auf 17,2 Milliarden Franken, wie Coop am Donnerstag mitteilte. Das ist etwas weniger als im Vorjahr, als Coop 17,3 Milliarden Franken erwirtschaftete.

Bei den Supermärkte konnte Coop zwar die Kundenfrequenz um 2,6 Prozent steigern. Mit 10,3 Milliarden Franken stagniert der Umsatz aber auf dem Vorjahresniveau.

Wachstum im Gross- und Onlinehandel

Zulegen konnte Coop im Bereich Grosshandel und Produktion. Dort stieg der Umsatz um 15,2 Prozent auf 12,2 Milliarden Franken. Die Transgourmet-Gruppe erwirtschaftete mit den Cash&Carry-Märkten sowie dem Belieferungsgrosshandel 8,5 Milliarden Franken. Transgourmet konnte damit um 14,4 Prozent zulegen und laut Coop seine Position als zweitgrösstes Unternehmen im europäischen Abhol- und Belieferungsgrosshandel weiter ausbauen.

Ebenfalls auf Wachstumskurs ist der Onlinehandel der Coop-Gruppe (BLICK berichtete). Der Umsatz legte um 14,3 Prozent auf 1,4 Milliarden Franken zu. Im Detailhandel wuchs der Umsatz im Onlinegeschäft um 11,3 Prozent auf 572 Millionen Franken an.

Der Online-Supermarkt Coop@home verzeichnete ein Wachstum von 7,2 Prozent und erzielte einen Umsatz von 129 Millionen Franken. Im Grosshandel wuchs der Umsatz im Onlinegeschäft um 16,4 Prozent auf 818 Millionen Franken.

Den Gewinn wird Coop erst an der Bilanzmedienkonferenz am 14. Februar veröffentlichen. (bsh/sda) 

Publiziert am 05.01.2017 | Aktualisiert am 06.01.2017
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Alex  Müller aus Thalwil
    07.01.2017
    Am Meisten jammert die Migros - Obwohl sie ihre eigenen Produkte aus dem Ausland in der Schweiz viel zu teuer verkauft (Alnatura) und ihre eigenen Mitarbeiter in grossen Mengen und in Migros-Geschäftswagen ins nahe Ausland einkaufen gehen. Das ist jämmerlich. Coop macht alles richtig. Coop steht für das, was es verspricht: Qualität, Klarheit und Nachhaltigkeit. Nur der Preis ist über dem Durchschnitt.
  • peter  schneiter 05.01.2017
    Aber immer noch auf diesem Niveau jammern, dass Kunden im Ausland einkaufen. Die "Dummen" die das noch nicht gemerkt haben, werden eben hier zu Lande von diesen Riesen regelrecht über den Tisch gezogen. Aber auch die merken es irgendwann mal, dass COOP mit Abstand der teuerste Detailhändler (Food) ist. Der Gewinn wird dann schön in der Teppichetage verteilt.
  • Thomas  Killer 05.01.2017
    Das verwundert mich nicht wirklich. Wenn ich nur schon mit einem halben Wagen an der Kasse stehe, weiss ich, dass ich demnächst wieder ca. 150 Stutz verbraucht habe. Dies ohne Luxusartikel, nur das tägliche für eine Familie.
  • H.   Heller aus Zürich
    05.01.2017
    Wundert mich nicht, wenn ich sehe, was zurzeit in der Migros abgeht. Da werden Filialen nicht nur umgebaut, sondern regelrecht verschandelt, mit unmöglichen Kühlschränken und aufgezwungenen Zickzack-Kursen. Vom überteuerten Angebot ganz abgesehen. Ich habe Migros ade gesagt und kaufe das, was ich überhaupt noch hier einkaufe, bei Coop.
  • Michel  Müller aus Zurich
    05.01.2017
    Was sind das für Zahlen ??? also von 25,9 Prozent (Fehler im Artikel) auf 28,3 sind ein Plus von 9,24 Prozent..... Had die Coop falsch kommuniziert oder der Blick falsch geschrieben ? Bein Update bitte korrigieren. Auf jeden Fall tolle Zahlen und einmal mehr viel zuviel gemotzt. Der Wachstum ist erfreulich und zeigt die gute Konsumentenstimmung. Weiter so !