Tourismus BAK-Index: Luzern ist erfolgreichste Tourismusdestination der Alpen

BERN - BE - Luzern ist 2015 die erfolgreichste Tourismusdestination im Alpenraum gewesen, zumindest wenn es es nach einem Index des Konjunkturforschungsinstituts Bakbasel geht. Im Wintertourismus haben allerdings österreichische Ziele die Nase vorn.

Berge und See kommen an: Eine Gruppe asiatischer Touristen schaut von der Seeburgwiese in Luzern hinauf zum Pilatus. (Archivbild) play
Berge und See kommen an: Eine Gruppe asiatischer Touristen schaut von der Seeburgwiese in Luzern hinauf zum Pilatus. (Archivbild) KEYSTONE/SIGI TISCHLER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde
2 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
3 Theresa May hat Grosses vor Die Briten träumen wieder vom Empire

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

2015 hatten die Schweizer Tourismusorte mit dem starken Franken zu kämpfen, wie Bakbasel am Donnerstag mitteilte. Die Zahl der Übernachtungen in Hotels ging zurück, im Gegensatz zu den Alpendestinationen im Ausland. Dennoch konnte sich rund jede dritte der untersuchten 38 Schweizer Alpendestinationen steigern.

Über das ganze 2015 gesehen führt Luzern den «BAK TOPIndex» an. Unter den besten 15 von 149 gelisteten Destinationen ist neu auch Interlaken BE. Das gute Geschäft machten Luzern und Interlaken, die mit Bergen und See trumpfen können, im Sommer - sie führen die Sommerliste der Top 15 an. Auf Platz 6 folgt Weggis LU, das ebenfalls am Vierwaldstättersee liegt und die Rigi im Rücken hat.

Luzern und Interlaken hätten ihre Hotelkapazitäten hervorragend auslasten können und ihre Marktanteile erhöht, schrieb Bakbasel. Luzern schlug bei der Auslastung obenaus. Im Preisvergleich musste sich Luzern aber von Destinationen in Österreich und im Südtirol (I) geschlagen geben, und Interlaken schnitt noch schlechter ab.

Luzern konnte von einer hohen Dichte von Attraktionen und der Lage am Vierwaldstättersee profitieren. Interlaken wusste sich auf den Märkten in Asien zu positionieren - im Sommer generierten diese Gäste mehr als ein Drittel der Nachfrage. Weggis schaffte den Sprung nach vorne dank mehr belegter Hotelbetten und höherer Ertragskraft.

Unter den besten Sommerdestinationen sind neben den drei schweizerischen eine Destination in Deutschland (Oberstdorf im Allgäu), vier in Italien und sieben in Österreich.

Schlechter sieht es für die Schweizer Destinationen aus, wenn man nur die Wintersaison betrachtet. Keine einzige Schweizer Destination findet sich unter den ersten 15. Angeführt wird die Rangliste von Lech-Zürs im österreichischen Vorarlberg, nahe der Schweizer Grenze.

Dahinter folgen fast nur österreichische Ziele. Lediglich Val d'Isère/Tignes in den französischen Alpen und Gröden im Südtirol schafften es unter die 15 Besten.

In den Augen der Konjunkturforscher gibt es Anlass zur Hoffnung für den Schweizer Tourismus. Die Nachfrage im laufenden Jahr sei zwar um 2 Prozent gesunken, hiess es in der Mitteilung. Doch die letzten zwei Monate der vergangenen Sommersaison seien positiv gewesen. «Das ist nun endlich ein Silberstreifen am Horizont.» (SDA)

Publiziert am 22.12.2016 | Aktualisiert am 22.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden