Tierquälerei 12 Monate bedingt für ehemaligen Zürcher Oberländer Schweinezüchter

HINWIL - ZH - Das Bezirksgericht Hinwil im Zürcher Oberland hat einen ehemaligen Schweinezüchter wegen mehrfacher Tierquälerei sowie wegen verschiedener Gesetzesverletzungen zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 12 Monaten und einer Busse verurteilt.

Tierquälerei in Hinwil ZH: Schweinezüchter wird endlich verurteilt play
So gut wie diese Schweine hatten es seine Tiere wohl nicht: Im Zürcher Oberland ist ein ehemaliger Schweinezüchter wegen Tierquälerei sowie verschiedener Gesetzesverletzungen zu einer bedingten Freiheitsstrafe und einer Busse verurteilt worden. (Symbolbild) Keystone/ARNO BALZARINI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
2 Trauriger Rekord Caritas-Märkte für Arme boomen
3 WEF-Finanzchef Alois Zwinggi bringt Swissalp-Schwestern Pralinés ...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Der 46-Jährige muss eine Busse von 8000 Franken bezahlen. Das Urteil vom Donnerstag ist noch nicht rechtskräftig. Mit dem Schuldspruch folgt das Gericht der Anklage, mit dem Strafmass bleibt es jedoch hinter der Forderung der Staatsanwaltschaft See/Oberland zurück.

Der grosse Unterschied ist allerdings nicht die Dauer der Freiheitsstrafe - die Anklage hatte 15 Monate gefordert - sondern die Tatsache, dass das Gericht dem Beschuldigten den bedingten Vollzug gewährte.

Die Staatsanwaltschaft hatte den Mann ohne Wenn und Aber hinter Gitter bringen wollen, also eine unbedingte Freiheitsstrafe verlangt. Es gelte nun, die Urteilsbegründung genau anzuschauen, sagte Staatsanwalt Rolf Meier auf Anfrage. Der Beschuldigte sei immerhin einschlägig vorbestraft - jeweils per Statthalter-Strafbefehl.

Der Verteidiger erklärte demgegenüber, er gehe davon aus, dass das Urteil so akzeptiert werde Sein Mandant sei vor allem froh, dass die Sache vorbei sei. Die Verteidigung hatte eine Strafe von sechs Monaten bedingt und 5000 Franken Busse als angemessen erachtet.

Am Donnerstag veröffentlichte das Gericht nur das unbegründete Urteilsdipositiv. Die Probezeit setzte es mit vier Jahren lange an. Keinen Aufschub erhält der ehemalige Schweinehalter für die Bezahlung der Busse. Zudem hat er zwei früher ausgefällte bedingte Geldstrafen nun zu bezahlen. Im weiteren werden ihm die Gerichtskosten auferlegt.

Der nun Verurteilte stand am vergangenen Donnerstag vor dem Bezirksgericht Hinwil. Von Beruf Molkerist, hatte er die Schweinezucht und -mast nach dem Tod des Vaters übernommen und widerwillig weitergeführt. Wiederholt hatte das kantonale Veterinäramt Missstände in der Tierhaltung und in verschiedenen Abläufen kritisiert. Im Herbst 2015 wurde der Betrieb geräumt. (SDA)

Publiziert am 08.09.2016 | Aktualisiert am 09.09.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden