Teuerung Tiefere Preise für Pauschalreisen und Telefonie im November

BERN - BE - Schweizer Reisende haben im November weniger Geld für Pauschalreisen und Hotelübernachtungen ausgeben müssen. Daheimgebliebene sparten beim Telefonieren per Handy, beim Heizöl und Sekt. Die Konsumentenpreise fielen insgesamt gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent.

Teuerung: Im November werden Ferien und Heizöl günstiger play
Wer ausserhalb der Feriensaison im November an den Strand gereist ist, hat von tieferen Preisen für Pauschalreisen profitiert. (Symbolbild) KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 BLICK in die neuen Google-Büros am Zürcher HB Ein WC für Frau, Mann und...
2 Schweiz wieder Nr. 1 im Talente-Ranking Die klügsten Köpfe wollen zu uns!
3 Hoher Besuch in Bern Bundesräte im Style-Check

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Gegenüber dem Vorjahresmonat betrug das Minus 0,3 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag mitteilte. Der Landesindex der Konsumentenpreise erreichte den Stand von 100,1 Punkten (Dezember 2015=100 Punkte). Zum tieferen Preisniveau trugen vor allem billigere Importgüter bei, während die Preise der im Inland hergestellten Güter stabil blieben.

Pauschalreisen ins Ausland (-5,9 Prozent) und Hotellerie-Angebote (-4,5 Prozent) kosteten weniger. Billiger wurden auch Heizöl (-3,8 Prozent), Mobilnetz-Kommunikation (-2,0 Prozent) und Sekt (-8,3 Prozent). Dagegen verteuerten sich Pauschalreisen im Inland um 3,1 Prozent, Wintersportbekleidung um 8,0 Prozent und die Wohnungsmiete um 0,6 Prozent. (SDA)

Publiziert am 06.12.2016 | Aktualisiert am 06.12.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden