Teuerung Preise in der Schweiz weiter auf Talfahrt

NEUENBURG - Das Leben in der Schweiz ist im Dezember vor allem dank erneut gesunkenem Erdölpreis erneut günstiger geworden. Die Preise fielen gegenüber dem Vormonat um 0,4 Prozent. Die durchschnittliche Jahresteuerung beträgt -1,1 Prozent.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 SBB-Präsidentin Monika Ribar erhält einen privilegierten Parkplatz für...
2 Schweizer Umsatz-Geheimnis gelüftet Aldi ist ein Scheinriese
3 Zuckerbergs schwedisches Geheimnis Ein Blick ins eisige Hirn von...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Preise für Inlandgüter sind dabei 2015 im Durchschnitt um 0,1 Prozent gestiegen, während Importgüter um 4,7 Prozent günstiger wurden, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag mitteilte. 2014 betrug die durchschnittliche Jahresteuerung 0,0 Prozent.

Der Preisrückgang im Dezember ist vor allem auf Erdölprodukte, Lebensmittel und Pauschalreisen zurückzuführen. Heizöl zum Beispiel wurde um 14,7 Prozent günstiger. Bei den Lebensmitteln gab es starke Preisrückgänge beim Reis (-10,9 Prozent) und bei Kohlgemüse (-15,3 Prozent).

Günstiger geworden sind im Dezember jedoch auch Kleider, Schuhe, Wohnen, Freizeit, Kultur, Energie und Verkehr. Tiefer in die Tasche greifen musste man dagegen für Flugreisen, Hausrat, Hotels und Restaurants. Insgesamt sind im vergangenen Monat die Preise für Inlandgüter um 0,1 Prozent gegenüber dem Vormonat gesunken. Importgüter wurden 1,2 Prozent günstiger. (SDA)

Publiziert am 08.01.2016 | Aktualisiert am 08.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden