Telekommunikation Verizon stellt Yahoo-Kauf nach Datendiebstahl auf den Prüfstand

Washington – Die Übernahme des angeschlagenen Internetriesen Yahoo durch den US-Telekom-Konzern Verizon droht ins Stocken zu geraten. Laut dem Verizon-Chefjuristen Crais Silliman ist davon auszugehen, dass der Datendiebstahl bei Yahoo die Bedingungen für den Deal verändert.

Yahoo: Verizon bei Yahoo-Kauf nach Datendiebstahl unsicher play
Schon zwei Topmanager von Verizon haben durchblicken lassen, dass die Milliardenübernahme von Yahoo nach Bekanntwerden eines Hackerangriffs auf Yahoo neu verhandelt wird. KEYSTONE/AP/MARK LENNIHAN

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
2 Trauriger Rekord Caritas-Märkte für Arme boomen
3 Theresa May hat Grosses vor Die Briten träumen wieder vom Empire

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Zwar müsse zunächst der Abschluss von Yahoos interner Untersuchung der Cyber-Attacke abgewartet werden, bei der 2014 über 500 Millionen Nutzerkonten gehackt worden waren. Doch man habe gute Gründe anzunehmen, dass der Datenklau «erhebliche» Auswirkungen habe, sagte Silliman dem «Wall Street Journal» am Donnerstag in Washington.

Anfang der Woche hatte bereits Verizon-Chef Lowell McAdam gesagt, dass die Bedingungen des 4,8 Milliarden Dollar teuren Zukaufs, der im Juli vereinbart worden war, möglicherweise neu verhandelt werden müssten. (SDA)

Publiziert am 14.10.2016 | Aktualisiert am 14.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden