Technologie ABB rechnet mit neuen Aufträgen in den USA

BERN - BE - Der Industriekonzern ABB verspricht sich von der Ära Trump Chancen. Dies sagt Präsident Peter Voser im Interview mit der «NZZ am Sonntag».

ABB-Präsident Peter Voser trimmt ABB fit. (Archiv) play
ABB-Präsident Peter Voser trimmt ABB fit. (Archiv) KEYSTONE/SAMUEL TRUEMPY

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump
2 Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der Schweiz schaden»
3 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

«Donald Trump hat grosse Infrastrukturprojekte versprochen, wie gehen davon aus, dass er diese Pläne realisiert», sagt Voser. «Das wird Chancen für ABB eröffnen». Die USA hätten veraltete Stromnetze und das Land befinde sich in einer Phase der Reindustrialisierung. Beides seien für ABB neue Gelegenheiten.

Die politischen Unsicherheiten vor den US-Wahlen und nach dem Brexit belasteten aber das Geschäftsumfeld. Das dritte Quartal sei unter anderem dadurch geprägt gewesen, erklärte Voser. Die Aufträge gingen um 14 Prozent zurück. Der Umsatz von Juli bis September ging im Vorjahresvergleich um 3 Prozent auf 8,3 Milliarden Dollar zurück, wie ABB Ende Oktober mitteilte.

ABB habe aber effizientere und produktivere Prozesse eingeführt. Die Margen auf Betriebsgewinnstufe Ebita hätten acht Mal in Folge erhöht werden können. «Wir erledigen unsere Hausaufgaben und sind bereit, wenn der Weltmarkt wieder dreht». (SDA)

Publiziert am 18.12.2016 | Aktualisiert am 18.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden