Internet auf Swiss-Flügen Über den Wolken sind die Preise grenzenlos

Endlich! Im neuen Flieger Boeing 777-300ER bietet die Swiss kabelloses Internet an. 50 Megabyte kosten 19 Franken.

Neues Flaggschiff: Ab 2016 fliegt die Swiss auf der Langstrecke mit mehreren Boeing 777. play

Neues Flaggschiff: Ab 2016 fliegt die Swiss auf der Langstrecke mit mehreren Boeing 777.

PD

Aktuell auf Blick.ch

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
34 shares
37 Kommentare
Fehler
Melden

Auf langen Flügen wäre Internet eine willkommene Ablenkung. Das hat auch die Fluggesellschaft Swiss erkannt. Mit der Einflottung der Boeing 777-300ER wird sie ihren Fluggästen erstmals Internet an Bord anbieten.

Doch während das Surfen mit dem Handy am Boden immer billiger wird, haben es die Preise an Bord der Swiss in sich. Es gibt drei Angebote:

Wenig Megabytes für viel Geld

20 Megabyte für 9 Franken, 50 Megabyte für 19 Franken und 120 Megabyte für 39 Franken. Immerhin: Fluggäste der First Class erhalten 50 Megabyte kostenlos.

Die Datenpakete reichen allerdings nicht sehr weit. Ein YouTube-Clip alleine kann je nach Qualität bis 20 Megabytes fressen. Ein Spotify-Song beansprucht ein Megabyte pro Minute. Auch normale Internetseiten wiegen immer schwerer. Das Laden einer Website kann schnell mehr als ein Megabyte beanspruchen.

Die 777 hat Wifi an Bord: Passagiere können sich mit eigenen Handys oder Tablets einloggen. play
Die 777 hat Wifi an Bord: Passagiere können sich mit eigenen Handys oder Tablets einloggen.
Auf Langstrecken wird das teuer

Die 777-300ER soll primär auf Strecken nach Hong Kong, Bangkok, Los Angeles, San Francisco, São Paulo sowie Tel Aviv zum Einsatz kommen. Da vergehen viele Flugstunden. Längere Unterhaltung übers Internet wird da teuer.

Aktuell prüft Swiss die Möglichkeit, ihre gesamte Langstreckenflotte, d.h. auch die Flugzeuge des Typs Airbus 330 und 340, internetfähig zu machen.

Telefonieren in der Nacht verboten

Nebst Wifi will die Airline während einer Testphase von einem Jahr auch Roaming-Telefonie samt SMS und Daten freischalten. Auf Deutsch: Man kann mit dem Handy an Bord telefonieren - und je nach Handy-Abo sind hier auch ein gewisses Surf-Kontigent gratis. Auf Nachtflügen wird Roaming-Telefonie übrigens nur zu Servicezeiten zugelassen. Sobald das Kabinenlicht ausgeschaltet wird, ist die Nutzung nicht mehr gestattet.

Publiziert am 27.01.2016 | Aktualisiert am 13.07.2016
teilen
teilen
34 shares
37 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

37 Kommentare
  • Chris  Klotz aus Bertschikon
    27.01.2016
    Wieder nur eine Abzocke mehr. Aber selber schuld wer nicht einmal ein par Stunden ohne Netz auskommt.
  • Heinz  Britschgi aus Langnau bei Reiden
    27.01.2016
    Nehmt endlich das Schweizer Kreuz aus dem Heckflügel
    Name Swiss Ja, Schweizer Kreuz Nein.
    Swiss ist Deutschland (Lufthansa).
    Mit dem Schweizer Kreuz wollen sie nur grosse Kohle machen.
  • Michael  Meienhofer aus Ostermundigen
    27.01.2016
    Die Airlines werden die "Süchtigen" auch in grosser Höhe ausnehmen wie die Gänsem, schliesslich fliegt man ja bald umsonst !
  • Claude  Oberholzer 27.01.2016
    Es ist nicht fair, eine europaeische marktwirtschaftliche Airline mit arabischen staatssubventionierten Airlines zu vergleichen. Klar gibt es immer Luft nach oben, aber nur weil Swiss den "cheibe Schwabe" gehoert zu motzen, ist etwas gar billig.
    Hier ein Tip, wie man die Swiss als top Airline wahrnimmt: fliegt mal mit amerikanischen Fluggesellschaften. Da fliegt man dann nicht nur in einem Airbus, man fuehlt sich wirklich wie wenn man den Bus nimmt.
    • Gerry  B. 27.01.2016
      Wenn Sie die Swiss mit amerikanischen Airlines vergleichen und als klar besser hervorheben dann gebe ich Ihnen sogar recht. Ich vergleiche die Swiss aber mit Premium Airlines wie Singapore Airlines, Cathay Pacific, Qantas, Emirates usw. und da kann Swiss nie mithalten, sei es im Preis, Freundlichkeit, Komfort oder Essen.
  • Björn  Stern , via Facebook 27.01.2016
    50mb - 19 sFr.
    Bei Emirates kriege ich 500mb umsonst. Ja liebe Swiss, Ihr müsst noch viel lernen, auch wenn Ihr nicht Staatlich subventioniert
    • Paul  Meier aus Bergdietikon
      27.01.2016
      In jedem anderen Geschäft wäre das Gehabe der arabischen Airlines verboten.... Was die machen, hat mit freiem Wettbewerb nichts mehr zu tun! Natürlich ist es gut für die Passagiere - aber mal abwarten was die Preise sind, wenn nur noch die nach Asien fliegen!