Swiss-Flüge fallen Nordföhn zum Opfer Wetterpuff am Flughafen Lugano

KLOTEN ZH/LUGANO - Wetterkapriolen machen der Swiss zu schaffen. 15 Flüge von Zürich nach Lugano wurden in den letzten drei Wochen gestrichen. Die Passagiere erfahren sehr kurzfristig davon.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bundespräsidentin Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der...
2 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für...
3 6 Jahre Verspätung! Berliner Flughafen wird 2017 nicht eröffnet

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Unternehmer W. S.* (47) aus St. Gallen ist sauer auf die Swiss. Am Freitag wollte er um 12.40 Uhr von Zürich nach Lugano fliegen. Eine gute Stunde vor Boarding erfährt er per SMS, dass der Flug gestrichen ist. «Das ist unglaublich kurzfristig! Da war ich mit dem Auto schon auf der Höhe von Winterthur.»

Am Flughafen steht er eine Viertelstunde in der Warteschlange vor dem Swiss-Ticketschalter. Das Angebot der Swiss: Entweder umbuchen auf einen anderen Flug – allerdings erst am nächsten Tag. Oder mit dem Zug nach Lugano reisen – in der 2. Klasse. Statt um 13.25 Uhr wäre der Geschäftsmann erst um 16.23 Uhr in Lugano. Das nervt ihn: «Ich wollte mit dem Flugzeug über die Alpen. Und nicht mit dem Zug durch den Gotthard.»

15 Flüge ausgefallen

Die Swiss bestätigt auf Anfrage: «Es ist korrekt, dass wir, beziehungsweise Austrian Airlines als ausführende Fluggesellschaft, in den letzten Tagen verschiedene Flüge von und nach Lugano streichen bzw. nach Mailand umleiten mussten», sagt eine Swiss-Sprecherin. «Dies geschah aus wettertechnischen Gründen. Die Sicht war wegen Nebels zu schlecht.» Allein im November fielen bisher 15 von 88 Flügen aus.

Mit den im Oktober vorgenommenen Pistensanierungen am Tessiner Flughafen habe das nichts zu tun. Da war der Flughafen neun Tage lang geschlossen. Der Anflug auf Agno gilt als besonders anspruchsvoll. Die Swiss hält denn auch fest: «Da die Sicherheit unserer Passagiere über allem steht, werden wir uns weiterhin vorbehalten, Flüge im Bedarfsfall kurzfristig umzudisponieren.»

Bereits am Flughafen

Man verstehe, dass das für die Kunden unerfreulich ist. Man könne aber nur sehr kurzfristig informieren, weil der Flug von Zürich nach Lugano kurz sei. «Entscheidet der Pilot kurzfristig, dass eine Landung am Flughafen Lugano-Agno aus Sicherheitsgründen nicht möglich ist, werden die betroffenen Gäste umgehend informiert», sagt die Swiss-Sprecherin. Dumm nur: Zu diesem Zeitpunkt sind die meisten Fluggäste schon am Flughafen.

Publiziert am 22.11.2016 | Aktualisiert am 25.11.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Daniel  Eßer , via Facebook 22.11.2016
    Das erstaunliche daran ist, dass nur die Swiss-Flüge in Lugano annulliert wurden. Etihad fliegt bei gleichen Wetterverhältnissen gestern und heute ohne Probleme. Ein Blick auf die Ankunft/Abflug Seite des Flughafens genügt. Liegt es etwa an der Unfähigkeit der Swiss/Austrian?
  • René   Blöchliger aus Rümlang
    22.11.2016
    Das Plroblem besteht schon immer. Bereits bei Swissair/Crossairzeiten konnte bei sartem Wind, oder bei heissem Wetter nicht immer geflogen werden. Oder das Gepäck blieb in Lugano weil das Startgewicht zu gross! Somit mit dem Zug nach Zürich - hoffnungslos eine Anschluss in Zürich zu erreichen......
  • Horst  Schlemmer aus Einsiedeln
    22.11.2016
    Ich finde die deutsche swiss sollte künftig verpflichtet werden bei jedem wetter und auch bei technischen problemen zu fliegen. So erledigen sich dann nach und nach auch die beschwerden von erzürnten geschäftsleuten.
    • Michael  Strässle aus Zürich
      23.11.2016
      Super Idee.
      Dann werde ich, in Lugano, sofort ein Aluschrott Handel aufziehen.

      Bald haben wir eh das Basistunnel dann ist
      der Unterschied zwischen fliegen und Zug
      nicht mehr so gross.