Strengere Regeln Twitter sagt dem Hass den Kampf an

Hass und Hetze sollen beim Kurznachrichtendienst Twitter keinen Platz mehr finden. Das Unternehmen verschärft seine Nutzungs-Richtlinien und reagiert damit auf die Kritik, zu wenig gegen rassistische und terroristenfreundliche Nutzer zu tun.

Twitter will vermehrt gegen hasserfüllte Inhalte vorgehen. (Symbolbild) play
Twitter will vermehrt gegen hasserfüllte Inhalte vorgehen. (Symbolbild) KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bis zu 16 Prozent Zucker Das sind die zuckrigsten Softdrinks
2 Da staunt Lidl Ausgerechnet Migros geht gegen Icetea-Kopie vor
3 1.40 Franken Umsatz – pro Jahr! Die einsamste Telefonkabine der Schweiz

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
29 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

In einem Blogeintrag hat Twitter am Dienstag eine Verschärfung der Nutzungs-Richtlinien angekündigt. Konkret geht es darum, konsequenter gegen Nutzer vorzugehen, die die Grenzen zu hasserfülltem Verhalten überschreiten.

Das Unternehmen betont, dennoch weiter für die Verbreitung unterschiedlichster Meinungen einstehen zu wollen.

Klarere Regeln

Twitterer dürften über den Dienst nicht zu Gewalt aufrufen oder direkte Drohungen aussprechen, schrieb das Unternehmen. Dies gelte für hasserfüllte Inhalte auf der Basis von Religion, Nationalität und Ethnie, sexueller Orientierung, Geschlecht und Geschlechtsidentität, Alter, Behinderung oder Krankheit.

Bislang hatte Twitter eine allgemeiner gehaltene Formulierung verwendet, die Nutzern untersagte, «Gewalt gegen andere» zu verbreiten.

Twitter nimmt Telefonnummer auf

Sanktionen können etwa die temporäre Sperrung eines Nutzerkontos sein. Zudem kann Twitter von einem Nutzer verlangen, seine Telefonnummer anzugeben und zu verifizieren. Als weitere Bedingung zur Entsperrung kann der Dienst auch die Löschung von bestimmten Tweets verlangen.

IS mit 46'000 Twitter-Accounts

Dem Unternehmen wird vielfach vorgeworfen, nicht genug gegen rassistische Hetze, aber auch gegen zahlreiche Konten radikaler Islamistengruppen wie dem Islamischen Staat (IS) zu unternehmen.

Einer Studie des Brookings Instituts zufolge unterhielt der IS zwischen September und Dezember vergangenen Jahres mindestens 46'000 Twitter-Accounts. (SDA/AFP)

Publiziert am 30.12.2015 | Aktualisiert am 30.12.2015
teilen
teilen
29 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
Ohne auszusteigen Erdogan rettet Lebensmüden auf Bosporus-Brücke

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Melanie  Schwab aus Bülach
    30.12.2015
    Na endlich wird was unternommen.. wurde auch Zeit. Ich hoffe, es wird nicht wie bei Facebook, denn da erkennen die rassistischen Postings nicht immer.. da müsste härter durchgegriffen werden

  • Mike  Wisler aus cham
    30.12.2015
    Jetzt wird auch im "toleranten" westen die Meinungsäusserung zensiert. Wowh. Und wir regen uns noch immer auf über andere Länder mir Zensur. Lustigerweise empfindet es praktisch niemand als zensur, sondern als Notwendigkeit un gegen das Böse vorzugehen. Dann bitte vielleicht auch mal anders darpber nachdenken wenn China, Türkei zensuriert ist es dasselbe wie wenn die USA twitter die Welt zensuriert.