Strafbefehle im Fall Carna Grischa Bussen für Fleisch-Schwindel

CHUR - Zwei Ex-Chefs von Carna Grischa sind wegen mehrfacher Warenfälschung verurteilt worden. Einer kassierte zudem eine Verkehrsbusse. Er war mit seinem Luxus-Mercedes 46 km/h zu schnell unterwegs.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für bare...
2 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
3 Trauriger Rekord Caritas-Märkte für Arme boomen

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Die Anweisungen waren unmissverständlich: «Ungarn schnetzeln!», lautete die Order der Bestellabteilung der Bündner Fleischfirma Carna Grischa an die Verpacker. Und der Kunde bekam billiges Poulet aus Ungarn statt das bestellte Schweizer Güggeli. In einem anderen Fall hiess es: «Bitte Aufgetaute geben.» So wurde Tiefkühlware als Frischfleisch verkauft.

Kunden jahrelang falsch beliefert

Über Jahre hinweg führte die Bündner Fleischfirma Carna Grischa ihre Kunden hinters Licht – von der Kinderkrippe bis zum Altersheim, vom UBS-Personalrestaurant bis zur Kantine der Zürcher Kantonspolizei. Vor zwei Jahren machte SonntagsBlick den Skandal publik. Jetzt hat der Bündner Staatsanwalt Claudio Riedi (49) die Strafuntersuchung abgeschlossen.

Zwei Geschäftsführer werden per Strafbefehl wegen mehrfacher Warenfälschung verurteilt. Der eine kassiert eine bedingte Geldstrafe von 50’400 Franken und eine Busse von 6300 Franken, der andere eine bedingte Geldstrafe von 27’000 Franken und 3400 Franken Busse.

Einer erhielt zusätzlich eine Verkehrsbusse aufgebrummt, da er ausserorts mit 126 km/h geblitzt worden war. Offenbar hat er hervorragend verdient: Sein Mercedes hat einen Neuwert von mehr als 200’000 Franken. BLICK hatte Einsicht in den Strafbefehl. 

Offene Rechnungen über 4,5 Millionen Franken

Ungeschoren kommt Ettore Weilenmann (57) davon. Der Verwaltungsratspräsident wusste offenbar nichts von den Tricks seiner Untergebenen. Carna Grischa ging letztes Jahr pleite. Die Lieferanten blieben auf offenen Rechnungen von 4,5 Millionen Franken sitzen.   

Die beiden Strafbefehle sind nicht rechtskräftig. Innerhalb von zehn Tagen können die Beschuldigten Einspruch erheben. Dass sie das tun werden, ist wenig wahrscheinlich. Denn besser werden sie in nächster Instanz kaum davonkommen. 

Grosszügige Bündner Justiz

Die Zürcher Justiz hat ähnliche Delikte mit deutlich härteren Strafen geahndet. So verurteilte sie vor zwei Jahren einen Türken, der Schwein statt Kalb verkauft hatte, wegen mehrfachen Betrugs und Falschbeurkundung. Dasselbe Verdikt blühte einem Fleischhändler, der afrikanischen Springbock als Reh verramscht hatte.  

Auch bei den vorgeworfenen Tatbeständen zeigt sich die Bündner Justiz von der grosszügigen Seite. Dem BLICK liegen Fälle vor, die belegen, dass bei Carna Grischa Verfallsdaten manipuliert und Pferdefleisch als Rindfleisch deklariert wurde. Beides wird den Ex-Geschäftsführern nicht vorgeworfen. 

Publiziert am 17.11.2016 | Aktualisiert am 30.11.2016
Guido Schätti, Wirtschaftschef

Freipass für schwarze Schafe

Der Fleischhandel hat einen schlechten Ruf. Mauscheln, Abzocken und Etikettenschwindel sind bei vielen Firmen an der Tagesordnung, berichten Insider. Der Fall Carna Grischa brachte Licht ins Dunkel. Ein mutiger Mitarbeiter brach das Schweigen. Und lieferte knallharte Beweise, dass die Bündner Firma ihren Kunden jahrelang minderwertige Ware geliefert hatte.

Das war ein Steilpass für die Justiz. Doch die Bündner Staatsanwaltschaft macht nichts daraus. Ihr Strafbefehl gegen zwei Ex-Chefs von Carna Grischa fällt seltsam mild aus. Von Betrug und Urkundenfälschung ist nicht die Rede, von Gewerbsmässigkeit auch nicht.

Für die Branche ist das ein fatales Signal. Betrügereien sind hoch lukrativ. Jeder ehrliche Metzger muss sich veräppelt vorkommen. Die schwarzen Schafe können dagegen aufatmen. Mehr als eine Busse haben sie nicht zu befürchten.

teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

6 Kommentare
  • Karl  Vetter aus Buchs SG 1
    17.11.2016
    frag ich mich doch, wer da wen kennt,wer da ev. noch mitverdient hat.
    wenn z.b. ich soviel zu schnell fahre reicht eine busse nicht mehr,werd ich als raser fertiggemacht. von den nicht angeklagten punkten ganz zu schweigen,mind.bedingt wenn nicht gefängniss. wie ich aber hörte,arbeiten die in anderen betrieben munter weiter...zeigt mir einmal mehr den filz in unsrem land....
  • Conny  Sigg 17.11.2016
    Dieses Urteil ist eine Frechheit, ein Schlag ins Gesicht der ehrlichen Lieferanten und der Kunden. Es kann doch nicht sein, dass sich jahrelanger Betrug auch noch auszahlt! Unsere Gesetze sind ein Witz!
  • Ruedi  Stricker , via Facebook 17.11.2016
    Ich mache morgen eine Online-Metzgerei auf. Sergej liefert mir aus Tschernobyl günstiges Schweinefilet, das ich hier als Bio-Schweizer Fleisch anbiete. Das Geld für die erste Busse habe ich bereits reserviert.
  • Hans  Scheidegger 17.11.2016
    Diese Urteile sind wahrlich mehr als ein Hohn. Mit den Schummeleien im grossflächigen Stil wurden die Kunden jahrelang auf schamloseste Art über den Tisch gezogen. Und als damals die Betrügereien aufflogen, schob der VR-Präsident Weilenmann die Schuld auf andere ab, dabei hätte er dannzumal sofort den Hut nehmen müssen. Mit dem unwürdigen Verhalten von Carna Grischa verlor diese Firma bei den Kunden jeglichen Kredit. Das Vertrauen war dahin. Gut musste diese unsägliche Firma dicht machen.
  • Rosa  Rot 17.11.2016
    Jahrelanges Betrügen und Abzocken werden mit bedingten Geldstrafen abgegolten. Dieses Urteil steht doch nicht im richtigen Verhältnis zur Tat! Das zeigt doch, dass sich das ganze unter dem Strich doch noch gelohnt hat für die beiden Angeklagten. Blöd ist wohl künftig der, der ehrlich ist.
    • Ruedi  Stricker , via Facebook 17.11.2016
      Genau. Aber nicht nur die ehrlichen Metzger, sondern auch ihre Kunden. Das Urteil ist ein Signal an Noch-nicht-Einkaufstouristen: Ihr werdet vermutlich überall beschissen, also dient als einziges Kriterium beim Einkauf noch der Kilopreis.