Relaunch erst im April Twint hat Verspätung

BERN - 30 Schweizer Banken setzten auf Twint. Doch die neue Version der Bezahl-App lässt weiter auf sich warten. Das Interesse sei aber «riesig».

Bezahl-App hat wieder Verspätung: Twint lässt auf sich warten play

Digitaler Vorreiter: Bei Coop kann man an der Kasse schon lange mit der Mobile-Payment-Lösung Twint bezahlen.

zvg

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump
2 Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der Schweiz schaden»
3 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Twint will die führende Schweizer Bezahl-App sein. Um gegen ausländische Konkurrenten wie Apple Pay zu bestehen, hat sich das Unternehmen im Sommer mit dem Konkurrenten Paymit zusammengeschlossen. 

Damals wurde eine neue App angekündigt. Doch auf dem Markt ist diese noch immer nicht. Wie das Start-up-Unternehmen heute mitteilt, kommt die neue Version erst im April 2017. 

«Wir konnten erst nach der Freigabe durch die Wettbewerbskommission das gemeinsame Unternehmen starten», erklärt Twint-Chef Thierry Kneissler die Verzögerung. Die Behörde gab im September grünes Licht. Seither führen Entwickler die Apps Twint und Paymit zusammen. 

30 Banken an Bord

Ein weiterer Grund: Zu Beginn erwartete das Unternehmen, dass fünf bis zehn Banken mitmachen würden. «Jetzt wollen über 30 Banken teilnehmen», sagt Kneissler. Das erhöhe den Aufwand.

Es wird mehrere Twint-Versionen geben. Jene der UBS und der Zürcher Kantonalbank sowie die bankenunabhängige Variante sind für April zu erwarten. 

Ist das zu spät? Apple Pay gibts bereits in der Schweiz. Und bald mischt auch Alipay mit. 

Andreas Dietrich von der Hochschule Luzern ist optimistisch: «Entscheidend ist, ein Ökosystem zu bauen.» Und genau das macht Twint: Stempel- und Kundenkarten sowie Coupons werden in die App integriert. Das Rennen ist also längst nicht verloren.

Publiziert am 08.12.2016 | Aktualisiert am 16.01.2017
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Boris  Brauer 08.12.2016
    Ich sehe die einzige Chance noch für Twint, wenn die Maestro- und Postfinance-Karte integriert werden und diese NICHT durch Apple oder Alipay abgedeckt werden. Twint wäre dann eher für das Debit Geschäft zuständig und die Big Player decken die Kreditkarten ab. Ali Baba und Google stehen ja schon vor der Türe.