Star-Professor Gunzinger fordert 12 Franken pro Liter Benzin!

Der ETH-Wissenschaftler will die Schweiz zum «energiepolitischen Paradies» machen. Das kostet den Normalverbraucher einiges.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Rüstungskonzern gründet Firma im Nahen Osten Ruag expandiert in...
2 Metzger schneidet das Fleisch nach Wunsch Coop bringt die...
3 Kampf der E-Voting-Systeme Post bringt die Wahlurne nach Hause

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
102 Kommentare
Fehler
Melden

Der faire Preis für einen Liter Benzin liegt bei 12 Franken», sagt Anton Gunzinger (57). Der Mann ist nicht irgendein Spinner. Er ist Professor an der ETH Zürich und Gründer der Firma Supercomputing Systems AG. Die Entwicklung eines superschnellen Computers («Giga Booster») machte den Bauernsohn aus dem Solothurner Jura in der ganzen Welt bekannt. Das renommierte «Time Magazine» kürte ihn 1994 zu einem der ­hundert wichtigsten Persönlichkeiten des kommenden Jahrhunderts.

Heute treibt die Energiestrategie 2050 des Bundes Gunzinger um. Seine Ziele sind alles andere als bescheiden: Er will die Schweiz zum «energiepoli­tischen Paradies» auf Erden ­machen. «Wir Schweizer könnten im Umgang mit Ressourcen eine Vorreiterrolle einnehmen», sagt er zu BLICK. Seine Forderungen, die er am Donnerstag auf einer Mitgliederversammlung des VCS in Aarau präsentierte, sind:
 

  • Reduktion nichterneuerbarer Energien um 90 Prozent.
  • Reduktion des CO²-Ausstosses um 90 Prozent.
  • Schluss mit Subventionen von Energie und Mobilität.
  • Kein Atomstrom.
     

Um diese Ziele umzusetzen, will Gunzinger dort ansetzen, wo es die Menschen am meisten spüren: beim Portemonnaie. «Nur so ist die Wende zu schaffen.» Gunzinger fordert, dass Autofahrer für den verursachten Lärm, für verstopfte Strassen, den CO2-Ausstoss und den Unterhalt der Strassen einen fairen Preis zahlen müssen. «Wer Ressourcen verschleudert, bezahlt dafür», sagt Gunzinger. Und zwar nicht zu knapp, denn sonst nützt es in der reichen Schweiz nichts. «Die Energie muss massiv teurer werden, damit die Menschen ihr Verhalten ändern», sagt Gunzinger.

Laut dem ETH-Professor soll sich der Literpreis Benzin bis zum Jahr 2025 auf 11.62 Fran-ken verteuern. Dies entspricht mehr als dem Sechsfachen des heutigen Preises an der Zapfsäule.

Die Folge wäre, dass Automobilisten unnötige Fahrten reduzieren und nicht mehr alleine mit dem Fahrzeug an die Arbeit fahren. Manche würden wohl auch ganz aufs Auto verzichten oder auf Elektro- und Hybridfahrzeuge umsteigen.

Profitieren soll, wer die Ressourcen schont. Sechs Franken pro Liter Benzin sollen direkt der Bevölkerung zugut kommen. Mit den übrigen Mehreinnahmen sollen die Steuern gesenkt werden.

Hat der Professor mit dem 12-Fr-Vorschlag recht?

Abstimmen

«Energieverschwender wie Offroader-Fahrer werden zur Kasse gebeten», sagt Gunzinger. Für den durchschnittlichen Energieverbraucher soll sich aber nichts ändern. «Unter dem Strich werden alle profitieren», verspricht Gunzinger.

Publiziert am 04.04.2013 | Aktualisiert am 05.04.2013
teilen
teilen
0 shares
102 Kommentare
Fehler
Melden

Hat der Professor mit dem 12-Fr-Vorschlag recht?

Abstimmen

102 Kommentare
  • Anton  Werth aus Visp
    06.04.2013
    Muss man so saublöd sein um Professor zu werden? Den Jungen empfehle ich Handwerk und Volksschule. Was bei der ETH herauskommt sieht man ja an diesem Beispiel!
  • Jürg  Finger 06.04.2013
    Gehts denn nun ums Geld, oder tatsächlich um die Umwelt? Der Bund hat ja wenig Mineralölsteuer eingenommen als im Jahr zuvor, wir verbrauchen somit weniger. Wenn wir nun alle mit Solarstrom heizen und alle ein Elektrommobil fahren, was für exorbitante Steuern werden dann auf den Strompreis erhoben?..
  • Jürg  Finger 06.04.2013
    Vielleicht wäre es mal an der Zeit, ein globales Problem global anzugehen... Der Hunger in der Welt lässt sich auch nicht aus der Welt schaffen, nur weil die Liechtensteiner auf ihr Znüniweggli verzichten...
  • Joel  Lang , via Facebook 05.04.2013
    Jeder bekommt im Monat ein paar Liter in Gutscheinen, so dass jeder die Chance hat Autozufahren, auch wenn er nicht reich ist. Die schlauen verkaufen die Gutscheine und fahren mit Bus, Velo und/oder Fahrgemeinschaften. Auch sollte der Preis nur fuer Privatgebrauch so hoch sein und Betrueger hart bestraft werden
    Leider geht der einzige Weg einer Veraenderung unserer Ego-gesellschaft durch den GELDbeutel.
  • andi  walt 05.04.2013
    Wieviele verlieren dann ihren Job, weil sie es nicht mehr leisten können zur Arbeit zu fahren ??? Diesem Trottel würde ich alle Diplome wegnehmen, krank so einer , schäme dich...