Sprung in der Cockpit-Scheibe: Lufthansa-Jumbo muss landen

FRANKFURT/MAIN - Wegen eines Sprungs in der Cockpit-Scheibe ist eine Passagiermaschine der Lufthansa mit 364 Menschen an Bord unplanmässig in Boston zwischengelandet. Die Boeing 747-800 befand sich auf dem Weg von Washington nach Frankfurt am Main.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Giada Ilardo (32) wurde mit Tattoos zur Millionärin Sie sticht sich reich
2 Unterirdisches Verhalten bei Subway Der Sandwich-Sikh bezahlte die...
3 30'000 Hektoliter Bier für die Fussball-EM in Frankreich ...

Wirtschaft

teilen
teilen
21 shares
Fehler
Melden

Gut eine Stunde nach dem Start landete Flug LH419 in Boston, wie eine Lufthansa-Sprecherin der Nachrichtenagentur dpa sagte. Sie bestätigte eine Meldung der «Rheinischen Post». «Es gab überhaupt kein Sicherheitsproblem», sagte die Sprecherin.

Wie es zu dem Riss in der Scheibe kam, konnte die Sprecherin zunächst nicht sagen. Die Passagiere der Maschine wurden ihren Angaben zufolge auf andere Flüge umgebucht. (SDA)

Publiziert am 24.01.2016 | Aktualisiert am 24.01.2016
teilen
teilen
21 shares
Fehler
Melden
Nach rund einer Stunde Flug musste eine Maschine der Lufthansa in Boston einen unplanmässigen Zwischenstopp einlegen. (Symbolbild) play
Nach rund einer Stunde Flug musste eine Maschine der Lufthansa in Boston einen unplanmässigen Zwischenstopp einlegen. (Symbolbild) KEYSTONE/EPA DPA/ARNE DEDERT

TOP-VIDEOS