Spione im Wohnzimmer Auch Swisscom und Co. schauen mit

Nicht nur Hersteller sogenannter Smart-TVs können sich über ihre Hightech-Geräte Zugang in die Haushalte verschaffen. Auch Telekom-Anbieter wie Swisscom oder UPC schneiden Fernsehgewohnheiten mit.

Internet-Anwendungen der Telekom-Anbieter fürs Fernsehen.  play
Internet-Anwendungen der Telekom-Anbieter fürs Fernsehen.  Andrea Warnecke

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
2 Trauriger Rekord Caritas-Märkte für Arme boomen
3 Theresa May hat Grosses vor Die Briten träumen wieder vom Empire

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

Nicht nur Hersteller sogenannter Smart-TVs können im Wohnzimmer mitschauen (BLICK berichtete). Auch Telekom-Konzerne wie Swisscom, UPC und Sunrise verfolgen die Sehgewohnheiten ihrer TV-Abonnenten. Bei den Anbietern sogenannter IP-TV-Lösungen weiss der Provider sowieso, welche Programme der Kunde gerade anschaut. 

Auch bei einer Set-Top-Box eines Kabelnetzbetreibers kann laut Experten nicht ausgeschlossen werden, dass Daten zur Nutzung an den Provider übertragen werden. «Insbesondere, wenn Profile erstellt werden, könnte dies für viele Konsumenten heikel sein», sagt Ralf Beyeler (38), Telekom-Experte des Vergleichportals Verivox. 

Profile erstellt beispielsweise UPC: «Innerhalb unseres Horizon-Angebots findet dies in kleinem Masse statt», beschwichtigt ein Sprecher. Die Datenerfassung diene der automatischen Empfehlung von Filmen und Serien auf der Horizon-Box.

Bei Sunrise klingt es ähnlich: «Mit Sunrise TV zeichnen wir Informationen zum Nutzungsverhalten für eine beschränkte Zeit auf», sagt ein Sprecher. Die gesammelten Daten würden nach kurzer Zeit aber wieder gelöscht. 

Persönliche Programm-Tipps ja oder nein?

Swisscom erfasst die Nutzungsdaten seiner TV-Kunden anonym, heisst es auf Anfrage. Erhoben werden beispielsweise die Angaben, welche Sender geschaut und welche bezahlten Inhalte (VoD und Live Sport) benutzt werden oder die Verwendung von Funktionen, wie zum Beispiel die Aufnahmefunktion.

«Durch die Verwendung dieser Daten kann Swisscom den Kunden persönliche Programmempfehlungen zukommen lassen», sagt eine Sprecherin. Sie versichert: Dem Kunden werde der Zweck des Sammelns der Daten offengelegt und er willige hierzu explizit ein.

Aber aufgepasst: Die Zustimmung erfolgt bei allen drei Telekom-Anbietern über das Kleingedruckte in den AGBs. Wer nicht zustimmt, muss bei der erstmaligen Inbetriebnahme der TV-Box auf Zack sein. Er kann dort mit Ja oder Nein antworten, ob er eine Datenerfassung zulässt. 

«Lehnt der Kunde ab, wird kein Profil erstellt», so der Sprecher von UPC. Dafür könne er aber nicht von der automatisierten Empfehlungsfunktion Gebrauch machen. Doch wer achtet schon bei der Erstinstallation darauf, wenn gleichzeitig so viele andere Dinge berücksichtigt werden müssen? 

Publiziert am 05.01.2017 | Aktualisiert am 05.01.2017
teilen
teilen
2 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

13 Kommentare
  • Sandro  Müller 05.01.2017
    "...welche Programme der Kunde gerade anschaut". Man könnte meinen, da sitzen Swisscom-Mitarbeiter an einem Monitor und beobachten den Kunden, während er TV schaut. Mein Gott, macht mal nicht so einen unnötigen Wind. Migros und Coop wissen ebenfalls, was ihre Kunden "gerade kaufen". Das sind Auswertungssysteme, welche einfach das genutzte Angebot auf Ihre Sinnhaftigkeit prüfen, da schaut niemand ins Wohnzimmer!!! Niemand will Dinge im Lager oder im Schaufenster haben, die nie gekauft werden!

  • G.  Wertli 05.01.2017
    Daten werden pberall gesammelt. Das weitaus grössere Problem sind die Social Medien mit ihren Apps. Spielt einer ein Spiel, akzeptiert er, dass "xy App" Zugriff auf die Freundesliste, Emails und Kontakte erhält. Das wird grosszügig akzeptiert und weggeklickt, obwohl man damit die Emails seiner Freunde weitergibt, die damit vielleilcht gar nicht einverstanden sind.
  • Roger  Hofstetter 05.01.2017
    Hm, was ist jetzt gefährlicher für Datenschutz und Privatsphäre? Wenn der Telekomanbieter weiss, was ich mir im TV anschaue, oder wenn Google und Facebook genau wissen, ob ich krank bin(Suchbegriffe) oder welche politische Ansichten ich vertete(Suchbegriffe, likes, shares)
    Ich bin ein absoluter Befürworter des Datenschutzes und der Privatsphäre, bin mir aber auch bewusst, dass ich gerne diese Medien nutze und damit vieles von mir preisgebe. Jeder hat die Freiheit, Meiden zu nutzen oder nicht.
  • Beat  Wenger 05.01.2017
    Die Kommentar Schreiber schreien nach Datenschutz. Aber bei jeder Gelegenheit ob Abstimmungen, Treuekarten (Coop Migros), Handy, Kreditkarten, etc. kümmert man sich keinen Deut um den Datenschutz. Dann heisst es immer, ich habe ja nichts zu verbergen. Warum habt ihr nun bei den TV Boxen ein Problem?
    • Marco  Weber 05.01.2017
      Herr Wenger eigentlich ist es ganz einfach, solange die einen Meinen die Datensammlung kommt Ihnen zugute, wie eben z.b. Cumulus Punkte oder Vorgeschlagene Sendungen welche auf das TV Verhalten zugeschnitten sind ist es gut und recht, ansonsten wird einfach Datenschutz geschrieen!
  • Meier  Thomas aus Rheinfelden
    05.01.2017
    Swisscom oder UPC war schon lange klar. Und wenn es die beiden nicht sind, dann wird dies spätestens mit Digitalstrom kommen....