Spiele «Super Mario» kommt Mitte Dezember aufs iPhone

Tokio – Die legendäre Videospielfigur «Super Mario» erlebt ab kommenden Monat auch auf dem iPhone Abenteuer: Die Smartphone-App Super Mario Run kommt am 15. Dezember auf den Markt, wie der japanische Spielehersteller Nintendo am Mittwoch mitteilte.

Apple bringt «Super Mario Run» aufs iPhone 7: Nintendo-Aktie geht hoch play
Erlebt seine Abenteuer bald auch auf dem iPhone: Nintendos Super Mario. KEYSTONE/AP NINTENDO/Anonymous

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt
3 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Anleger an der Börse in Tokio waren angetan - die Nintendo-Aktie legte zwischenzeitlich um 5,5 Prozent zu und schloss 2,77 Prozent im Plus.

Super Mario Run wird den Angaben zufolge in zahlreichen Sprachen für 151 Länder und Regionen veröffentlicht. Das Spiel kann demnach zunächst kostenlos ausprobiert werden, wer aber «unbegrenzten Zugriff» haben will, muss zahlen. In den USA soll der Preis bei 9,99 Dollar liegen. Zunächst gibt es Super Mario Run nur für das iPhone von Apple, später soll es auch für Geräte mit dem Betriebssystem Android von Google herauskommen.

Apple hatte Anfang September bei der Vorstellung des iPhone 7 angekündigt, dass Spielefans sich auf eine App mit «Super Mario» freuen können. Damals war die Begeisterung riesig; die Nintendo-Aktie legte um zwischenzeitlich 18 Prozent zu.

Das Papier hat seit Jahresbeginn bereits mehr als 50 Prozent an Wert gewonnen. Hintergrund ist vor allem der weltweite Erfolg des Handyspiels Pokémon Go. Die kleinen Spielemonster der Pokémon-Serie stammen aus dem Hause Nintendo, das Spiel selbst wurde allerdings von der US-Firma Niantic programmiert. (SDA)

Publiziert am 16.11.2016 | Aktualisiert am 16.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden