Skifahren für 222 Franken - wenn 100'000 mitmachen Saas-Fee verbilligt Saisonabos massiv

SAAS-FEE VS - Ist das die ersehnte Wintersport-Revolution? Ein Saisonabo kostet in Saas-Fee VS normalerweise 1050 Franken. Jetzt machen die Walliser Bergbahn-Betreiber einen mutigen Schritt.

GLETSCHER, FEEGLETSCHER, GLETSCHERHOEHLE, KANTON, WALLIS, SOMMER, SKIFAHREN, play
Saas-Fee erwägt, die Saisonkarte für 222 Franken zu verkaufen. Dominic Steinmann

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für bare...
2 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
3 WEF-Finanzchef Alois Zwinggi bringt Swissalp-Schwestern Pralinés ...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

Eine ganze Saison lang für 222 Franken Ski fahren. Und erst noch im bekannten Wintersportort Saas-Fee VS. Das soll eine Crowdfunding-Aktion möglich machen. So sieht der Deal aus: 100'000 Kunden müssen sich bereit erklären, zu diesem Preis eine Saisonkarte zu kaufen.

Die Idee ausgeheckt hat die Betreibergesellschaft Bergbahnen Saas-Fee. Sie wollen den Österreichern Paroli bieten, die Schweizer Skifahrer und Snowboarder mit tiefen Preisen auf ihre Pisten locken. Eine grössere Marketingaktivität gab es in der Geschichte des Unternehmens noch nie. Gestern stellte es die Aktion der Bevölkerung vor – und fand viele Fans.

Der Preis entspricht in etwa dem von drei Tageskarten. Das sei gemäss der Betreiberin derjenige Skipass, den man am meisten verkaufe. Zum Vergleich: Das Wochenticket gibt’s ab 419 Franken, zwei Wochen kosten 656 Franken.

Kaufen kann man die Tickets ab sofort auf we-make-it-happen.ch. Bezahlt wird aber erst dann, wenn die Aktion zustande kommt, sprich 100'000 Tickets verkauft wurden. Das entscheidet sich am 27. November 2016. (hoa)

Publiziert am 21.10.2016 | Aktualisiert am 05.01.2017
teilen
teilen
0 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

12 Kommentare
  • Lorenz  Widmer 22.10.2016
    Meine Frau wollte heute noch rasch eines der letzten Hotel Zimmer (Familienzimmer) für Februar buchen, obschon ich dagegen war. Der Hotelier hat ihr gesagt, dass, falls das Crowdfunding nicht klappen würde, wir nicht ohne weiteres stornieren könnten, sondern auf alle Fälle eine Stornogebühr bezahlen müssten. Was gilt nun? Wir sind verunsichert. Es scheint, dass Hotelier und Bergbahnen aneinander vorbeireden. Nicht sehr Kundenfreundlich!
  • Karl   Müller aus Brig
    21.10.2016
    Super Idee. Kaufe auf jeden Fall so ein Ticket.
    Für Familien eignen sich Ferienwohnungen sowieso besser. Im Nachbardorf Saas-Almagell gibt es auch billigere als in Saas-Fee. Zum Beispiel auf der Website: www.topwohnungen.ch ! Sehr sauber, familienfreundlich und preiswert! Das Skigebiet von Saas-Almagell ist ebenfalls im Ticketpreis von CHF 222.00 inbegriffen. Sehr ideal für Familien.
  • Range  Rolph , via Facebook 21.10.2016
    Sehr innovativ. Nicht wie Saanen-Gstaad, welche die Saisonkarte massiv erhöht und das Alter für die zahlenden Kinder massiv gesenkt hat. Notabene immer noch mit uralten Bahnen
  • Lorenz  Widmer 21.10.2016
    ...also, auf gut Glück mal 222.- investieren, schauen, ob es klappt und dann wiederum auf gut Glück versuchen, eine der letzten und überteuerten Unterkünfte in einem überteuerten (Hotellerie & Gastronomie etc.) Skigebiet zu erhalten? Und falls es nicht klappt, dann irgendwo ein Zelt für die Familie aufstellen? Der Tageskartenpreis ist irrelevant, wenn ich fürs Drumherum dennoch 80 Prozent mehr als in AT bezahle und zudem von unfreundlichem Servicepersonal umgeben bin...
    • Lorenz  Widmer 21.10.2016
      soeben nachgeschaut: Familienwohnung in Saas Fee, 2 Erw + 2 Kids, vom 11.-18.2. (Skiferien, zwingend): nur noch 32 Wohnungen frei, manche für über 5000.- pro Woche... Ferien für Superreiche, wenn noch knapp 800.- für Skipässe und ca. 600.- für Food etc., Skimiete ca. 300.- bis 400.- hinzukommen... Der normale Büetzer kann sich das nicht leisten.
  • Adrian  Müller 21.10.2016
    Schlaue Idee. Da kaufen vielleicht auch einige, die vielleicht nur eine Woche gehen würden. Vorteil von Ihnen: Egal wieviel jemand kommt, das 22 Millionen haben sie auf sicher, egal wie auch die Pisten oder Wetter ist.
    Nachteil: 100000 ist eine hohe Zahl, die man erreichen möchte. Und eben es lohnt sich nur für diejenigen, sie sowieso mehr als 3 Tagen dort fahren. Alle anderen zahlen vielleicht auch, wenn kein Schnee liegt.