Sie sollen diesen Kleber zum Verschwinden bringen Pöstler stinksauer auf die Post

Pöstler klagen über einen knallharten Wettbewerb, in dem es darum geht, wer wie viele Kunden zur Abnahme der Stopp-Werbung-Aufkleber bewegen konnte. Sogar Leitfaden mit fixfertigen Antworten auf kritisches Hinterfragen erhielten die Pöstler von der Post.

Vor allem in Städten schützen sich Mieter so gegen die Werbeflut. play

Vor allem in Städten schützen sich Mieter so gegen die Werbeflut.

RDB

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 BLICK bei den Tieren am Flughafen Auf vier Pfoten in die Luft
2 Ab in die Ferien! Das sind die beliebtesten Sommerziele der Schweizer
3 Verizon kauft Yahoo für 5 Milliarden Marissa Mayer will bleiben

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
70 shares
135 Kommentare
Fehler
Melden

Die Post hat ihren Briefträgern einen Zusatzjob aufgebrummt. Sie sollen bei ihren Kunden an der Haustür klingeln und sie zum Abkratzen ihrer Stopp-Werbung-Aufkleber bewegen. Schon jeder zweite Haushalt schützt sich mit dem Sticker vor unerwünschter Werbung. Der Post schmeckt das gar nicht. Für sie sind diese Massensendungen eine wichtige Einnahmequelle.

Ihre Zielsetzung: die Zahl der Sticker um mindestens ein Prozent zu senken. So ein Ziel gibts nicht, versicherte die Post zuletzt in Medienberichten.

Doch jetzt packen Betroffene aus. Die Pöstler widersprechen ihrem Arbeitgeber: «Dass es keine Zielsetzung von einem Prozent gebe, ist eine Unwahrheit», sagt Marion W.* zu BLICK. Sie will anonym bleiben aus Angst vor Jobverlust. «Jeder im Team muss vorerst zwei Stopp-Werbung-Kleber bis zum Jahresende rückgängig machen», sagt sie. Je nach Region gebe es ein anderes Ziel.

Damit nicht genug: Pöstler berichten von einem knallharten Wettbewerb, der seit Mai in den Zustellstellen herrsche. Die Teamleiter der Briefträger haben in den Pausenräumen Listen aufgehängt. Auf der einen würden die Namen der Kunden eingetragen, die ihre Stopp-Aufkleber nun wieder entfernen wollen. Auf der anderen stehe jeder einzelne Mitarbeiter. «Pro entfernten Stopp-Kleber kriegt der erfolgreiche Mitarbeiter einen Strich hinter seinem Namen», sagt Pöstler Kurt S.*.

Zudem drückte die Post jedem Zusteller einen Leitfaden in die Hand – mit fixfertigen Antworten, wie sie kritische Einwände der Kunden entkräften sollen. Die Post ermuntert auf der Anleitung auch zur Eigenwerbung für die Werbesendungen. Kunden würden durch sie von Angeboten in der Umgebung erfahren. «Ein Schweizer Durchschnittshaushalt spart bis 5000 Franken pro Jahr.»

Die Gewerkschaft Syndicom weiss: «Effizienz- und Arbeitsdruck sind gross in der Zustellung und werden durch solche zusätzliche Vorgaben noch verstärkt», sagt Sprecher Bruno Schmucki. Das Ziel von einem Prozent sei zwar freiwillig. «Wenn Teamleiter daraus aber einen Wettkampf machen und so moralischen Druck aufbauen, ist das problematisch.»

Sara Stalder vom Konsumentenschutz empört sich: Das Vorgehen der Post sei eine «Nötigung» der Mitarbeiter. «Die Post soll dem Willen der Konsumenten Respekt zollen, die ihren Briefkasten vor der Werbeflut schützen wollen.»

Die Post sagt, dass es «den Leitern der 1000 Zustellteams frei steht, einen Wettbewerb im Team zu starten». Individuelle Kleber-Ziele für den Einzelnen gibt es laut Sprecher Oliver Flüeler nicht.

«Sollten aufgrund von Missverständnissen individuelle Ziele für Mitarbeitenden formuliert sein, gehen wir dem nach.» Gemäss einer Studie der Post seien rund 17 Prozent der Stopp-Kleber durch den Vorgängermieter angebracht. Diese Zielgruppe wolle man im Sinne der Geschäftskunden ansprechen. Diese sind laut Flüeler darauf angewiesen, ihre Produkte und Aktionen mit Werbung bekannt zu machen.

Flüeler: «Es liegt auch im Interesse der Zusteller, dass die Stopp-Werbung-Kleber abnehmen.» Schliesslich helfe das auch, «die Auslastung und Arbeitsplätze in der Zustellung zu sichern».

* Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 11.06.2015 | Aktualisiert am 11.06.2015
teilen
teilen
70 shares
135 Kommentare
Fehler
Melden
Das interne Argumentarium der Post zu den Anti-Stopp-Aufklebern. play

Das interne Argumentarium der Post zu den Anti-Stopp-Aufklebern.

TOP-VIDEOS

135 Kommentare
  • Michael  Meienhofer aus Ostermundigen
    11.06.2015
    Die Chefetage der Post lehnt sich etwas zu weit aus dem Fenster. Es reicht völlig, wenn sie die Grösse der Briefkästen und deren Standort festschreibt. Der Rest ist Privatsache oder besser gesagt, fällt unter den Datenschutz.
  • Marc  Moser , via Facebook 11.06.2015
    Was die Post hier betreibt ist eine bodenlose Frechheit. Mein Insert am Briefkasten bleibt. Oder ihr kriegt das nächste mal unfrankierte Post in eure Briefkästen möchtet ihr das? Das Volk hat langsam genug von euren verqueren Aktionen...
    • john  meier 11.06.2015
      irgendwie muss die post halt einnahmen generieren um den betrieb aufrechtzuerhalten.ansonsten müsste der staat einschreiten um eventuelle defizite zu decken.da meckert dann auch wieder jeder.man will einen flächendeckenden service public aber er sollte nichts kosten.
  • Myri  Röth aus Kölliken
    11.06.2015
    Aaah, Kleber wegmachen und der Postfiliale dann das Altpapier vor die Tür legen - gute Sache :-
    • Ras  Putin 11.06.2015
      Nicht vor die Tür. Besser in den Briefkasten, dann müssen sie auch noch die Briefe herausfiltern.
  • Ras  Putin 11.06.2015
    Ich habe zwar nicht diesen Kleber, aber ein "Bitte keine Werbung" Schild. Trotzdem bekomme ich massenweise Werbung, die bei mir ungelesen auf dem Altpapier landet. Habe den Postler darauf angesprochen, dass das Schild nichts genützt hat. Er erwiderte, er müsse das so machen. Die Politik ist gefordert, das abzuschaffen.
  • Roger  Kuprecht , via Facebook 11.06.2015
    Die Post muss aufpassen, dass bald nicht der Kleber "Stopp Post von Post AG" auf den Briefkästen klebt;-