Sexuelle Belästigung im grossen Stil Briten-Gewerkschafter treiben es noch schlimmer!

Bei der britischen Gewerkschaft Unite ist es offenbar zu massiver sexueller Belästigung gekommen. Betroffen sind über 50 Prozent der weiblichen Angestellten.

Sexuelle Belästigung im grossen Stil in Britischer Gewerkschaft play
Britische Gewerkschafter von Unite demonstrieren in Manchester. zVg

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Graubünden knapp geschlagen Die beliebtesten Skigebiete der Schweiz
2 BLICK in die neuen Google-Büros am Zürcher HB Ein WC für Frau, Mann...
3 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Schon wieder «Bad News» für eine Gewerkschaft. Diesmal ist es die britische Unite, die für Negativschlagzeilen sorgt. Bei der Schweizer Unia war es Gewerkschafts-Boss Roman Burger, der mit Grüsel-SMS für einen Skandal sorgte. Bei der grössten Arbeitnehmervertreterin Grossbritanniens kam es jetzt zu sexueller Belästigung im grossen Stil.

Und zwar im ganz grossen Stil: Laut einer Studie sind mehr als die Hälfte der weiblichen Angestellten betroffen, schreibt der «Guardian».

Die Peiniger waren durchs Band alles männliche Vorgesetzte. Betroffene Frauen fühlten sich isoliert und gedemütigt. Die Untersuchung war nicht für die Öffentlichkeit bestimmt und wurde nur der Unite-Leitung präsentiert. Der 39 Seiten umfassende Bericht wurde den Medien zugespielt.

Die Führung der Gewerkschaft versprach, den Skandal aufzuarbeiten. Den Verantwortlichen drohten harte Sanktionen. (hoa)

Publiziert am 03.10.2016 | Aktualisiert am 27.10.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Marco  Kälin aus Dietikon
    04.10.2016
    Wer glaubt das ein solches "Treiben" nur bei den Gewerkschaften stattfindet, der irrt gewaltig. In vielen kleineren und grösseren Unternehmen ist ein solches Verhalten an der Tagesordnung. Es wäre ja mal spannend zu erfahren wie es so in Schweizer Betrieben in dieser Hinsicht ausschaut. Wäre doch einmal eine Aufgabe die Blick offen oder verdeckt durchführen könnte. Oder wie wäre es mit einer Umfrage? In jedem Fall ist ein solches Verhalten nicht akzeptabel.
  • Aron  Ottiger 04.10.2016
    Manchmal kommt es mir vor man ist heute schon ein Sexgrüsel bei gewissen Gruppen von Menschen,wenn man eine Frau anspricht, how are you!!! Wahrscheinlich wäre es besser via WhatsApp zu Texten oder telefonieren,aber da muss ich Sie ja zuerst ansprechen um Ihre Nummer zu bekommen.