Seilziehen um Sika Familie Burkard und Saint-Gobain verlängern Verkaufsvereinbarung

Sie haben noch Schnauf. Die Burkards wollen ihre Anteile am Baustoffkonzern Sika partout an den französischen Konzern Saint-Gobain verkaufen. Nun haben die beiden Parteien ihre Verkaufsvereinbarung bis Mitte 2017 verlängert.

Sika-Familienaktionär Urs Burkard an der letzten Sika-GV im April. play
Sika-Familienaktionär Urs Burkard bleibt hartnäckig. Die Familie will seine Anteile nach wie vor an den französischen Konzern Saint-Gobain verkaufen. KEYSTONE/ANTHONY ANEX

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Meyers Sparprogramm Digitalisierung vernichtet die SBB-Jobs
2 Umweltverband fordert nach Abgas-Skandal den Stopp aller...
3 Koli-Bakterien Migros Zürich ruft Smoothiepulver zurück

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
8 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Die Burkards halten über ihre Familienholding SWH die Stimmrechtsmehrheit an Sika und will sie an den französischen Konkurrenten Saint-Gobain verkaufen.

Dagegen wehren sich Minderheitsaktionäre wie eine Aktionärsgruppe um Bill Gates sowie der Verwaltungsrat und das Management.

Nun haben die Familie Burkard und Saint-Gobain die Verkaufsvereinbarung für die Mehrheit am Baustoffhersteller Sika bis Mitte 2017 verlängert. Zudem erhält Saint-Gobain das Recht, die Vereinbarung bis Ende 2018 zu verlängern.

Microsoft co-founder Bill Gates speaks during an interview in New York play
REUTERS

Gerichtsurteil bis Sommer erwartet

Der Verwaltungsrat hatte im Kampf gegen den Verkauf die Stimmrechte der Gründerfamilie beschränkt. Deshalb kann Saint-Gobain die Kontrolle über die Zuger Firma vorerst nicht übernehmen.

Ob der Verwaltungsrat rechtmässig gehandelt hat, muss vor Gericht entschieden werden. Bei Saint-Gobain glaubt man, dass das Kantonsgericht Zug in dieser Streitfrage bis im kommenden Sommer ein Urteil abgeben wird.

Verkauf sei für alle Beteiligten sinnvoll

Saint-Gobain-Präsident Pierre-André de Chalendar hielt in einer Medienmitteilung vom Samstag fest, es sei weiterhin sein Ziel und das der Familie, die Übernahme erfolgreich abzuschliessen.

Das sei für alle Beteiligten sinnvoll. Die verlängerte Vereinbarung decke den maximalen Zeitraum der gerichtlichen Auseinandersetzung der Familienholding, um ihre Eigentumsrechte wieder zu erlangen.

Keine Alternativen zu einem Verkauf

Die Familie Burkard teilte ihrerseits mit, sie unterstreiche ihre Einigkeit mit Saint-Gobain. Der französische Konzern sei der beste Garant für das Wachstum und die langfristigen Ziele von Sika.

Urs Burkard lässt sich zitieren, die Familie habe keine Alternativen zum Verkauf an Saint-Gobain geprüft und werde das auch in Zukunft nicht tun.

SIKA SCHWEIZ AG, CHEMIEINDUSTRIE, CHEMIE, SPEZIALITAETENCHEMIE, UNTERNEHMEN, SCHWEIZER UNTERNEHMEN, CHEMIE-UNTERNEHMEN, CHEMIE UNTERNEHMEN, DICHTSTOFFE, DICHTSTOFF, DICHTEN, ABDICHTEN, KLEBEN, KLEBSTOFF, KLEBSTOFFE, DREIECK, play
Seit über einem Jahr streitet sich die Familie Burkard mit Minderheitsaktionären darüber, ob sie ihre Anteile verkaufen dürfen. Keystone

Streit dauert nun über ein Jahr

Saint-Gobain hatte im Dezember 2014 angekündigt, das Aktienpaket der Sika-Gründerfamilie Burkard für 2,75 Milliarden Franken zu kaufen. Die Familie Burkard hat zwar nur einen Kapitalanteil von 16 Prozent, aber einen Stimmenanteil von 52 Prozent.

Mit diesem Anteil könnte Saint-Gobain den Verwaltungsrat mit eigenen Vertretern besetzen und so mit einem vergleichsweise geringen Kapitaleinsatz die Kontrolle über Sika übernehmen.

Während die Burkards einen Aufschlag von 80 Prozent zum damaligen Aktienkurs erhalten, sollen die übrigen Aktionäre leer ausgehen. (SDA)

Publiziert am 12.03.2016 | Aktualisiert am 11.04.2016
teilen
teilen
8 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • R.H.  Meier 12.03.2016
    Bundespolizei dass grenzt doch vollkommen an Betrug,
    die Gier-Geier-Familie mit ihren lausigen 16 Prozent Kapitalanteilen betruegt die Aktionaere nach Strich und Faden...
  • Rocco  Martignoni , via Facebook 12.03.2016
    Die Verkaufsvereinbarung ist nur Ein Vorteil für diese Geldgierige Fam. Burkhard.
  • Peter  Hans aus LU
    12.03.2016
    Geldgier kennt keine Grenzen, sogar die anderen Aktionäre erhalten nichts, lediglich fie Geldgierige Familie Burkard. Schande über so ein verhalten!