Seco meldet 0,1 Prozent mehr Arbeitslose als 2015 3,3 Prozent im Schnitt: Arbeitlosigkeit 2016 praktisch unverändert

Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) waren Ende Dezember 2016 159'372 Arbeitslose bei den RAV eingeschrieben.

Im Schnitt waren 2016 0,1 Prozent mehr Personen arbeitslos als 2015. play
Im Schnitt waren 2016 0,1 Prozent mehr Personen arbeitslos als 2015. SALVATORE DI NOLFI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde
3 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

In der Schweiz sind im Gesamtjahr 2016 im Durchschnitt rund 150'000 Menschen ohne Arbeit gewesen. Diese Quote stieg gegenüber dem Vorjahr leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent an, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) heute Morgen mitteilte. Das Seco hatte diese Entwicklung erwartet.

Deutlich weniger Jugendarbeitslosigkeit

Im Dezember stieg die Arbeitslosenquote gegenüber dem November um 0,2 Prozent auf 3,5 Prozent an. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist das ein Anstieg von 0,5 Prozent.

Die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 24-Jährige) erhöhte sich gegenüber dem November um 295 Personen (+1,6%) auf 19’216. Im Vergleich zum Dezember 2016 entspricht dies einem Rückgang um 1’406 Personen (-6,8%).

Seit 2015 saisonbereinigt kein Anstieg

Im Jahresverlauf betrachtet baute sich laut Seco die Arbeitslosigkeit zwischen Januar und Juni von 163’644 auf 139’127 Personen um rund 24’500 Personen ab und in der zweiten Jahreshälfte um mehr als 20’000 Personen wieder auf, sodass die Arbeitslosenzahl per Ende Jahr tiefer zu liegen kommt als zu Jahresbeginn.

Im November und Dezember erhöhten sich die Zahlen, vorwiegend durch saisonale Effekte, in zwei grossen Schritten. Zu bemerken sei, dass die Arbeitslosenquote auf saisonbereinigter Basis seit Oktober 2015 (3,3%) nicht mehr zugenommen hat. (SDA/kst)

Publiziert am 10.01.2017 | Aktualisiert am 10.01.2017
teilen
teilen
0 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

8 Kommentare
  • Thomas  homberger 10.01.2017
    Schon witzig Blick bringt beinahe jeden Monat was über Arbeitslose. Dabei werden ausgesteuerte nicht mitgezählt da wir sonst niemals so ein "positive" ergebnisse hätten. Dazu muss man sagen durch EBA lehren man einfach verschweigt das die Jungen Leute es einfach später schwerer haben weil sie vieleicht einfach ein anderer Beruf machen wollen. Aber von einem unehrlichem Land kann man auch keine ehrliche zahlen erhoffen.
  • Daniel  Roth 10.01.2017
    Und wieviele Arbeitslose tauchen in der Arbeitslosenstatistik gar nicht auf, weil sie in 2 Jahren nicht genügend Arbeitszeit angesammelt haben?

    Auch nervt die fehlerhafte Arbeitslosenstatistik immens. Wir haben sicher mindestens 8 Prozent Arbeitlose. Würden die effektiven Arbeitlosenzahlen mal veröffentlicht, würde die Zuwanderung automatisch zurückgehen.

    Und für Langzeitarbeitslose wird in unserem Land, ausser auf dem Sozialamt entsorgen, gar nichts gemacht.
  • Kurt  Stauffer aus George
    10.01.2017
    Was an dieser Statistik völlig unrealistisch ist, dass die Zahl der Arbeitslosen mehr als doppelt so hoch ist!Ausgesteuerte sind auch Arbeitslose,Studienabgänger die keinen Shop finden ebenfalls uadm.Eine solche Statistik ist eine Fälschung von unseren Gutmenschen in der Regierung,welche die Realität nicht sehen wollen!!!
  • Pius  Bühler 10.01.2017
    Ist doch logisch, dass man nicht die realen Arbeitslosenzahlen präsentieren will, denn sonst würden die Ausländerkontigente gekürzt.
  • Daniel  Siegmann , via Facebook 10.01.2017
    Wird unsere Arbeitslosenquote nach internationalen Vorgaben berechnet, kommen wir auf 5 Prozent Arbeitslose.