Schweizer Qualität für Oscar-Nominierte: Das teuerste WC-Papier der Welt

ZÜRICH - Nominierte für den begehrten Oscar-Preis erhalten dieses Jahr einen Korb mit dekadenten Geschenken. Auch ein Schweizer Produkt hat es in die Auswahl geschafft: Mit einer Luxuspflege für den Hintern.

JOSEPHS_1_467.jpg play
175 Blatt WC-Papier für 275 Dollar: Das Po-Pflegeset von Joseph's Toiletries enthält auch Reinigungs- sowie Pflegespray. Ideas Beyond AG

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schweizer Wurstgraben Cervelat saubillig, Bratwurst immer teurer
2 Für die Schweiz, für Europa, für Grossbritannien Das sind die...
3 Dank Immobilien und Sparen 15'400 neue Millionäre in der Schweiz

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
18 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

An der diesjährigen Preisverleihung erhalten alle Nominierten für den begehrten Oscar-Preis einen Geschenkkorb mit teilweise dekadenten Geschenken. Er ist insgesamt rund 200'000 Franken wert (siehe Liste unten).

Po-Pflegeset für 275 Franken

Auch ein Schweizer Produkt hat den Weg in den Goodie Bag der Stars gefunden. Die Firma «Ideas beyond AG» mit Sitz in Zürich schenkt den Nominierten ein Po-Pflegeset von Joseph’s Toiletries. Hinter der Firma steckt der Österreicher Hermann Arnold (40). Er ist unter anderem Verwaltungsratspräsident des St. Galler IT-Pioniers Haufe-Umantis.

Das Set namens «The Welcomer» kostet 275 Franken. Es enthält 7x 25 Blätter eines speziell entwickelten Toilettenpapiers, das einen saugfähigen Kern, ähnlich wie Hygienebinden, besitzt.

Gletscherwasser vom Titlis

Zudem, und das macht drei Viertel des Preises aus, enthält die Box jeweils zwei Reinigungs- und Pflegesprays für den Hintern. Der Reinigungsspray enthält zahlreiche Mineralien und Vitamine sowie Gletscherwasser vom Titlis.

Was soll das Ganze? «Es geht um die Gleichberechtigung des Pos» erklärt die Chefin der Firma, Sabrina Risch (32). «Wir würden uns auch an anderen Stellen des Körpers nicht sauber fühlen, wenn wir nur mit trockenem Papier versuchen würden uns sauber zu rubbeln. Warum sollte das für den Po gut sein?»

Sabrina Risch.jpg play
CEO der Ideas Beyond AG, Sabrina Risch Ideas Beyond AG

Der Hintern sei eine hochtabuisierte Zone, so Risch. Deshalb spreche niemand darüber und es sei definitiv das letzte Körperteil, wo man Probleme haben möchte. «Die Reinigung und Pflege des Pos ist genauso wichtig wie jene im Gesicht - es ist genauso Haut», sagt sie.

Gwyneth Paltrow hat's entdeckt

Die amerikanische Firma Distinctive Assets, die den Oscar-Goodie-Bag zusammenstellt, kam nicht ganz zufällig zum Schweizer Luxusprodukt.

Schauspielerin Gwyneth Paltrow (43) hatte das Produkt auf ihrem Lifestyle-Blog Goop Ende Jahr als Weihnachtsgeschenkt vorgeschlagen – in der Kategorie «Lächerlich (und grossartig)».

Feb 22 2015 Hollywood California U S Actress GWYNETH PALTROW on the red carpet during arriva play
Schauspielerin Gwyneth Paltrow hat Joseph's Toiletries auf ihrem Lifestyle-Blog erwähnt. imago

«Das war für uns mehr als ein Weihnachtsgeschenk. Damit hat sich für uns der amerikanische Markt eröffnet», sagt Risch dazu. Die Produkte sind dort über den Webshop erhältlich.

Babypos im Visier

In der Schweiz finden sich die Pflegesets in verschiedenen Luxushotels. So etwa im Grand Resort Bad Ragaz, im Park Hotel Vitznau oder in der Villa Honegg in Ennetbürgen.

Abgesehen von der Löwenapotheke in Zürich gibt es Joseph's Toiletries sonst übers Internet.

Als nächstes nimmt das Unternehmen die Pflege von Babypos ins Visier. Ob es Kleinkindern von Gutbetuchten vorenthalten bleibt, liess Risch offen.

Das befindet sich im Oscar's Goodie Bag

Joseph's Toiletries «The Welcomer». Ein Popflegeset für 275 Franken.

Ein 10-Tage First Class Trip nach Israel: 55'000 Franken

Ein Jahr gratis Automiete von Audi bei Silvercar: 45'000 Franken

Ein lebenslanger Vorrat von Gesichtscrèmes von Lizora 31'200 Franken

Eine Spende von Halo Purely for Pets von Futter an ein Tierheim: 6'300 Franken

Eine 15-Tages-Tour zu Fuss in Japan: 45'000 Franken

Abnehm-Gummis von Hydroxycut: 20 Franken

Dandi Antitranspirant: 21 Franken

Drei private Trainingslektionen mit Star-Trainer Jay Cardiello: 1'400 Franken

Private Trainingslektionen mit Star-Trainer Alexi Seletzky: 900 Franken

Ein Fit Club TV “Ultimate Fitness Package” in einer privaten Villa: 6'250 Franken

Sundial Powder Coating: 500 Franken

Kleider von Belldini: Über 300 Franken

Ein Dampfbad für Zuhause: 5'060 Franken

Geschenke von verschiedenen Luxushotels und Spas: Über 15'000 Franken

Laser-Therapie fürs Gesicht: 5'530 Franken

Geschenkkorb von Delovery: 2'000 Franken

Ein «Vampire Breast Lift», das Blut verwendet, um den Busen zu straffen: 1'900 Franken

Produkte von Healing Saint, Dr Jane 360: 193 Franken

Lat & Lo Schmuck: 150 Franken

Caolion Gesichtspflege: 134 Franken

Slimware: 30 Franken

Personalisierte M&Ms: 300 Franken

Eine Auswahl von Rouge Maple: 99 Franken

Zekkle Edge: 125 Franken

Sedona Lace Makeup Pinsel: 110 Franken

Nuelle Fiera Stimulierer für die Frau: 250 Franken

Ein Haze Dual V3 Vaporizer: 250 Franken

El Silencio mezcal: 75 Franken

Mission1 Clean Protein Riegel: 6 Franken

Phantom Bildschirmglasschutz: 60 Franken

Memobottle Plastikflaschen: 50 Franken

Greenhill Wein: 40 Franken

Chocolatines: 35 Franken

Farm Wife Style handgemachter Schmuck: 25 Franken

Purely Inspired Bio-Proteine: 20 Franken

Gleener Fusselbürste für unterwegs: 12 Franken

Signature Vodka: 70 Franken

Quelle: Mashable

Publiziert am 10.02.2016 | Aktualisiert am 18.02.2016
teilen
teilen
18 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Horst  Schlemmer aus Einsiedeln
    10.02.2016
    Wenigstens klopapier kann die CH noch exportieren... Wenn auch nur in kleinen mengen. Bravo. Weiter so!
  • Manfred  Grieshaber aus Zollikon
    10.02.2016
    Da gefällt mir Heinrich Manns Beschreibung von einem innovativen WC-Papier viel besser. Im Roman Der Untertan lässt der Autor den Kaufmann Diederich Heßling ein Klopapier der Marke Weltmacht mit kaisertreuen Sprüchen erfinden. Das Deutsche Kaiserreich war also für den Arsch, eine geniale Metapher von Heinrich Mann.
  • Sebastian  Henze aus Zürich
    10.02.2016
    Geniale Idee!
    Als ironisches Angebot an die "stink-reichen" haette es sogar noch einen lustigen Hintergrund. Aber ich glaube, das Angebot richtet sich tatsaechlich an zahlungswillige Besser-Buerger.
    Ein weiterer Beweis wie dekadent unsere Kultur ist...