Schweizer Fans enttäuscht iPhone 7 vielerorts ausverkauft

ZÜRICH - Heute Freitag ist der Startschuss für den Verkauf des iPhone 7 und des grösseren iPhone 7 Plus gefallen. In den meisten Läden können die Konsumenten allerdings kein neues iPhone kaufen – ausser, sie haben es vorbestellt.

Kassenschlager iPhone 7 ist an vielen Orten bereits ausverkauft play

Reisten extra aus Russland an: Dashia und Alexey gehörten zu den ersten Käufern im Zürcher Apple-Store an der Bahnhofstrasse.

Joseph Khakshouri

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der Schweiz schaden»
2 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse
3 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

So sind bei Swisscom schon alle verfügbaren iPhones vorbestellt. Im Shop können daher keine Geräte gekauft werden. Den nächsten Lieferzeitpunkt und -umfang kenne Swisscom derzeit nicht, schreibt ein Sprecher der Nachrichtenagentur sda auf Anfrage. Solange nicht genügend Geräte vorhanden seien, um die gesamte Kundennachfrage zu decken, würden die Bestellungen der Reihe nach abgearbeitet.

Auch Sunrise verzeichnet ein «überaus grosses Interesse» nach dem neuen iPhone, einzelne Modelle seien derzeit noch in den Verkaufsstellen verfügbar, schreibt Sunrise am Freitagnachmittag der sda. Das grössere Modell iPhone 7 Plus ist laut Apple zurzeit weltweit ausverkauft.

Schwarze «Jet Black»-Modelle besonders begehrt

Besonders beliebt sind laut Swisscom und Sunrise die schwarzen iPhones. Das iPhone gibt es erstmals in diamantschwarz (bzw. Jet Black auf Englisch), weitere Farben sind mattschwarz, Silber, Gold und Roségold. Äusserlich sieht das iPhone 7 ansonsten weitgehend wie die bisherigen Modelle der 6er-Reihe aus. Aber unter anderem Kamera und Display wurden deutlich verbessert. Zudem sind die Geräte jetzt weitgehend resistent gegen Wasser und Staub.

Für Kritik hatte im Vorfeld gesorgt, dass Apple bei den neuen iPhones die traditionelle Ohrhörer-Buchse abschafft. Beim iPhone 7 muss man die Ohrhörer stattdessen über Apples hauseigenen digitalen «Lightning»-Anschluss einstöpseln oder drahtlos per Bluetooth anschliessen.

Apple hatte zuvor angekündigt, dieses Mal keine Absatzzahlen vom ersten Verkaufswochenende mehr zu veröffentlichen. Die Zahl habe keine Aussagekraft mehr, weil sie nicht von der Nachfrage, sondern von den verfügbaren Stückzahlen bestimmt werde.

Die Zahlen vom ersten Wochenende galten bisher als erster Indikator für die Verkaufsaussichten der neuen iPhones - schwankten aber auch zum Teil angesichts der Verfügbarkeit in einzelnen Ländern.

So setzte Apple vergangenes Mal im Herbst 2015 am ersten Wochenende 13 Millionen Geräte des Modells iPhone 6S ab - ein deutlicher Sprung im Vergleich zu den 10 Millionen beim iPhone 6 ein Jahr zu. Allerdings war das 6S im Gegensatz zum Vorgängermodell gleich zum Start auch in China verfügbar, was den Markt grösser machte. Am Ende verkaufte Apple im Weihnachtsquartal mit 74,8 Millionen Geräten des iPhone 6S nur minimal mehr als im Jahr davor.

Das iPhone ist das wichtigste Apple-Produkt und brachte zuletzt mehr als die Hälfte der Erlöse des Konzerns ein. In diesem Jahr gehen die iPhone-Verkäufe aber erstmals seit dem Start des Geräts 2007 zurück. Im zweiten Quartal etwa gab es einen Absatzrückgang von 15 Prozent auf 40,4 Millionen Geräte. Einige Analysten rechneten für das Startwochenende des diese Woche angekündigten iPhone 7 mit rund zehn Millionen verkauften Geräten.

Publiziert am 16.09.2016 | Aktualisiert am 03.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden