Liken Sie Blick auf Facebook

Schweizer Entwickler guckt in die Röhre: SBB verbieten die Uhr fürs iPhone

  • Publiziert:
Noch läuft sie: SwissRailwayClock-App. Bis 24. Dezember kann man die App herunterladen – auch für Android. play

Noch läuft sie: SwissRailwayClock-App. Bis 24. Dezember kann man die App herunterladen – auch für Android.

(Blick.ch)

Er brachte die SBB-Uhr aufs iPhone. Nun muss der Schweizer Entwickler wegen dem Apple-Deal mit den Bundesbahnen leiden.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
[x]
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
[x]

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Thomas Feger versteht die Welt nicht mehr. «Die SBB haben mich aufgefordert, meine App SwissRailwayClock aus dem App-Store zu entfernen.»

Dort konnte man sie seit 2009 herunterladen. Fegers App war es auch, die Apple inspirierte, die SBB-Uhr seit Herbst als offizielle iPad-Uhr zu verwenden. Die Geschichte ist bekannt: Die SBB gingen gegen Apple vor. Am Schluss einigte man sich. 20 Millionen Franken seien für die Nutzungsrechte geflossen.

Nun gehen die SBB strikt gegen die bisher geduldeten «Nachahmer» der Bahnhofs-Uhr vor. Auch die Uhr-Progrämmchen für Computer und iOS muss Feger löschen. «Schade, so hat denn nun Apple durch die unsensible Übernahme ins OS allen Ferrophilen, Swissness-Anhängern und sonstigen Ästheten die Freude verdorben.»

SBB: «Das hat mit Apple nichts zu tun»

Bei den SBB gibt man sich auf unsere Nachfrage hin hart: «Dass die SBB auf diese Verstösse reagieren, ist selbstverständlich», sagt Sprecher Christian Ginsig. «Mit Apple hat das nichts zu tun.»

Tipp: Feger erhielt eine Gnadenfrist und muss die App erst am 24. Dezember entfernen. Bis dann können sich Uhren-Fans das Progrämmchen noch downloaden. Gratis.

Beliebteste Kommentare

  • Schnurrli  Müller , via Facebook
    20 Millionen sind ein absolut lächerlicher Betrag für den dreisten Diebstahl des Designs. Zeigt mal wieder die unglaubliche Verhandlungstaktik der Schweizer. Aber nicht genug nun verbietet man noch eine App um was genau zu erreichen? Ist die SBB Frustriert das man bei Apple nicht besser verhandelt hat? Lächerlich diese hinterwäldlerischen Bähndler.
  • Rudolf  Baumann , via Facebook
    Verhalten der SBB - Hilfe!? - etwas heftig kleinkariert, der Auftritt der SwissRailway. Was für ein Aufstand wegen einer Uhr. Ich hätte vom Entwickler nur eine deutliche Quellenangabe oder eine Link auf sbb.ch verlangt. Der Rest ist dann Gratis-Image und Werbung weltweit. Nun ja, lieber Millionen raushauen für sonstige Marketing-Kampagnen, die nichts bringen.

Alle Kommentare (24)

  • Matthias  Tapernoux , Quito , via Facebook
    habe grad eine solche Uhr auf mein I phone geladen von Marie Odile del Carlo .... also gibt es noch mehrere solche
    Uhren die man gratis "aufladen" kan ....
    • 07.12.2012
    • 10
    • 3
  • Michi  Beck
    Ist mal jemand aufgefallen dass die Bahnhofsuhren beim Nachbarn im Norden genauso aussehen? Dort wird kein Geschrei darum gemacht aber ich denke die Schweiz sollte dort sofort klagen.
  • Zane  Snozzi , Rothrist
    Coole Werbung für die App, die der Blick hier macht!! *grinst*
    • 07.12.2012
    • 35
    • 6
  • peter  Schaad
    Liebe SBB, es gibt einen gösseren unterschied zwischen einem Weltkozern, der einfach so das Design klaut und einem App Entwickler, der wohl einfach freude daran hatte, die SBB Uhr als App in die Welt zu bringen.
    • 07.12.2012
    • 39
    • 9
  • markus  gut , Bern
    Ist doch klar was hier passiert ist.
    1. Apple klaut und kopiert die Uhr.
    2. SBB sagt Bravo! Was für eine Ehre.
    3. Apple befiehlt SBB allen anderen diese Uhr zu verbieten.
    4. Zukunftsvision: in einigen Jahren darf SBB die Apple Uhr nicht mehr verwenden.
    En guete.
Seite 1 2 3 4 5 »
Seitenanfang

Top 3

1 Zu schön um wahr zu sein Wunderkind macht 72 Millionen an der Börsebullet
2 Aus für zwei Klassiker Novartis streicht Vita-Merfen und Eucetabullet
3 BLICK über die Negativzinsen der SNB Soll ich mein Geld jetzt unter...bullet

Wirtschaft