Schweizer Börse gewinnt Pharma-Industrie freut sich auf Trump

ZÜRICH - Die Angst vor Trump war nur kurz. Stunden nach dem Sieg des Tycoons drehten die Börsen ins Plus. Vor allem die Pharma-Industrie jubelt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump
2 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse
3 Red Bull steigert Umsatz auf 6 Milliarden Pro Mensch (fast) eine Dose

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
4 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

US-Präsident Donald Trump (70) bringt die Finanzmärkte zum Zittern. Der Immobilien-Tycoon will internationale Verträge kündigen, Gewerkschaften schwächen und Importe aus China eindämmen. Nach dem Wahlsieg Trumps eröffneten die meisten Börsen im Minus.

Mit einer Ausnahme: Der Swiss Market Index (SMI) legte von Beginn weg deutlich zu. Grund waren die Pharmagiganten Roche und Novartis. Ihre Titel gewannen rund vier Prozent und hoben den gesamten Markt in die Gewinnzone.

Clinton war gefürchteter

Die Pharmaindustrie fürchtete Hillary Clinton (69) weit mehr als Trump. Als Präsidentin hätte Clinton die hohen Medikamentenpreise in den USA beschnitten. Von Trump sind keine solchen Schritte zu erwarten.

Novartis verhehlte die Freude über den Trump-Sieg nicht: «Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der neuen US-Regierung und dem neuen Parlament, um Lösungen zu finden, die auch weiterhin Innovation belohnen», teilte der Konzern mit.

Im Laufe des Tages schüttelten auch andere Handelsplätze die Angst vor Trump ab und drehten ins Plus. Überall fuhren die Pharmatitel fette Gewinne ein. Auch baunahe Unternehmen wie Caterpillar gewannen. Sie können darauf hoffen, dass Trump Milliarden ins marode US-Strassennetz stopft.      

Publiziert am 10.11.2016 | Aktualisiert am 30.12.2016
teilen
teilen
4 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Marion  Jost aus Schönenwerd
    10.11.2016
    Und genau DAS ist der Beweis dafür dass weder Republikaner noch unsere bürgerlichen für den Bürger da sind! Hillary wurde absichtlich abgesägt, diese zur Unzeit eingereichte Info zu den Mails - übrigens ein Verstoss gegen den Hedge-Act! - war ganz klar geplant! Die Pharmalobby ist weltweit zu mächtig und die Politiker stehen bei denen ihn Lohn und Sold, vor allem bürgerliche also wirtschaftsfreundliche! Sie sitzen in den VR und bekämpfen jede Verbesserung für den Bürger!! Nun ist es bewiesen!
  • Leandro  Locatelli 10.11.2016
    "...die auch weiterhin Innovation belohnen." Amüsant..!! Immer wieder aufs Neue herrlich zu sehen, wie gekonnt Formulierungen für Raffgier, Opportunismus und Rosienenpickerei gefunden werden. Ein Hoch auf die Pharmariesen, die sich für gar nix zu schade sind.