Schweiz leider Weltspitze Kaffee in Zürich am teuersten

BERLIN - Heute wurde der Kaffeepreis-Index 2016 veröffentlicht. Die Schweiz ist mit Zürich, Basel, Bern und Genf gleich vierfach in den Top 10 vertreten.

Tasse Kaffee in Zürich: Weltweit hat Zürich den teuersten Kaffee play

Prost Nägeli! Auch bei Starbucks ist der Kaffee in der Schweiz am teuersten.

AP

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für bare...
2 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
3 WEF-Finanzchef Alois Zwinggi bringt Swissalp-Schwestern Pralinés ...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
4 shares
25 Kommentare
Fehler
Melden

Um das Ranking zu erstellen, berechnete das Rechercheteam des deutschen Unternehmens Service Partner One den Durchschnittspreis vier verschiedener Kaffeearten:

  • Einer Tasse Kaffee im Büro.
  • Eines Latte Grandes bei Starbucks.
  • Eines Standard-Cappuccinos in einem unabhängigen Café.
  • Und einer Tasse Kaffee zu Hause.

Die Recherche in 75 Ländern betrachtet eine breite Variation an Quellen, um ein möglichst detailliertes Bild der Kaffeepreise in der jeweiligen Stadt zu erhalten.

Genf landete mit €2,82 auf Platz 71, gefolgt von Bern auf Position 72 mit €2,87 und Basel auf Position 73 mit €3,00. Das Schlusslicht bildet Zürich auf Platz 75 mit dem durchschnittlich höchsten Kaffeepreis von €3,24 – das sind umgerechnet 3,47 Franken. Angeführt wird das Ranking von Rio de Janeiro mit dem niedrigsten durchschnittlichen Kaffeepreis von €0,94 weltweit.

Die 10 teuersten Kaffee-Städte

Tasse Kaffee in Zürich: Weltweit hat Zürich den teuersten Kaffee play

Zürich ist am teuersten.

Quelle: servicepartner.one

 

Die 10 günstigsten Kaffee-Städte

Tasse Kaffee in Zürich: Weltweit hat Zürich den teuersten Kaffee play

Rio ist am billigsten.

Quelle: servicepartner.one

 

Der Index zeigt, dass der Preis einer Tasse Kaffee zu Hause und im Büro, in Städten des gleichen Landes, nicht nennenswert variiert, wohingegen der Preis für einen Kaffee in unabhängigen Cafés den grössten Unterschied der durchschnittlichen Kosten ausmacht. (red)

Publiziert am 17.11.2016 | Aktualisiert am 17.11.2016
teilen
teilen
4 shares
25 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

25 Kommentare
  • Ruedi  Voser 17.11.2016
    Ueber die hohen Kaffeepreise hier muss ich mich nicht mehr aufregen. Seit rund 10 Jahren trinke ich keinen Kaffee mehr in Restaurants etc.. Damals sagten Wirte und Wirteverband, dass sie am Kaffee nichts verdienen. Also will ich sie nicht unnötig belasten. Guter Kaffee zuhause aus der Expressokanne kostet mich so ca. 15 Rappen und schmeckt vorzüglich.
  • timo  schenker 17.11.2016
    Das wirklich Tragische ist dass der Kaffe hier in der Schweiz zu 90 Prozent untrinkbar ist. Der Schweizer trinkt ihn einfach weil er es nicht richtig kennt. Leute, das was ihr an Kaffee trinkt ist mit Wein aus dem Tetrapak für 2.- zu vergleichen. Ihr glaubts nicht? Dann macht euch mal schlau...
    • Harry  Kant , via Facebook 17.11.2016
      Ich glaube es, Kaffe in der Schweiz ist nichts anderes als braunes Abwaschwasser. Ranziges Kaffeefett, falscher Mahlgrad, zu heisses Wasser und billige Bohnen. Die Schweiz hat keine Kaffeekultur so wie Japan keine Fonduekultur hat. P.S. in Sachen heisser Schokolade habens die Schweizer in der Gastronomie auch nicht weit über den Kaffee gebracht...
  • Karl  Schrader 17.11.2016
    Was ist in Zürich nicht am teuersten? Kürzlich waren wir zu einem Fondue in einem Kirchen-Gemeindehaus. 25,- Franken für das Fondue, 22,- Franken für 1/2 l Fendant, 12 Franken für 1l Mineral. Kaffee trinke ich nur noch zuhause und das Fondue esse ich auch nur noch dort..
  • Annemarie   Setz 17.11.2016
    Hier in Spanien in einem wunderschönen Café mit superfreundlicher Bedienung zahle ich für einen Espresso mit einem Glas Wasser und einem kleinen Guetsli einen Euro. Und auch diese Menschen wollen anständig wohnen und leben. Das Teuerste in der Schweiz sind wohl die Abzockerpreise bei den Standorten Mieten für die Cafés.
  • Karl  Marty 17.11.2016
    Ist ja logisch! Wenns um Euren hohen Lohn geht, habt Ihr ja auch nichts dagegen!