Schweinefleisch: Schweinefleischproduzenten verlangen höhere Preise

Die Schweizer Schweinefleischproduzenten sind besorgt: Trotz des heissen Sommers und des günstigen Grillwetters war 2015 für sie ein sehr schlechtes Jahr. Denn die Preise seien zu tief. Deshalb wollen sie jetzt die Produktionsmenge senken.

Top 3

1 Konsumentenschützer fordern Untersuchung gegen Airlines Wer in der...
2 Sandwich-Riese reagiert nach Lohndumping-Enthüllungen Subway fürchtet...
3 Erstmals mit Schweizerkreuz So sieht der neue Swiss-Flüsterjet mit...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

«Damit die Schweinemästung wieder zu einer gesunden Branche wird, müssten die Produktionspreise im Durchschnitt bei über 4.20 Franken pro Kilo liegen. 2015 erreichten sie jedoch nicht einmal 4 Franken», sagte Adrian Schütz, Vizepräsident der Schweizerischen Schweineproduzentenorganisation Swissporc, diese Woche an der Generalversammlung der Westschweizer Sektion in Düdingen FR.

Darüber berichtete am Freitag der Westschweizer Landwirtschaftsinformationsdienst AGIR. Als Gegenmassnahme schlägt Schütz deshalb seinen Mitgliedern vor, die Produktionsmenge leicht zu senken, um das Angebot an die Nachfrage anzupassen.

2015 habe die einheimische Produktion 97 Prozent der Schweizer Konsumation gedeckt. Das sei zu viel. «Ideal wäre nicht mehr als 94 Prozent, wie im Jahr 2013, als die Preise zuletzt korrekt waren», sagte Schütz.

Suisseporc-Mitglied Olivier Gapany verlangte, den Ton gegenüber den Käufern zu verschärfen. Die Rendite auf Schlachtschweine sollte zwischen 68 und 71 Prozent betragen. In Realität erhielten die Produzenten aber nur zwischen 62 und 65 Prozent. Seiner Meinung nach wären die Margen bei den Metzgern und Verteilern hoch genug, damit auch die Produzenten davon profitieren könnten.

Beunruhigt sind die Schweineproduzenten aber auch wegen anderer Faktoren: den hohen Medikamenten- und Getreidepreisen, der administrativen Belastung und der möglichen Ratifizierung des Freihandelsabkommens zwischen den USA und Europa (TTIP). Auch die Probleme im Zusammenhang mit Antibiotikaresistenzen blieben ein Thema von «grösster Wichtigkeit». (SDA)

Publiziert am 11.03.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden