Schoggi-Riese wächst smart Barry Callebaut mit mehr Umsatz, aber weniger Gewinn

Der Schokoladekonzern Barry Callebaut spricht von einem «smarten Wachstum» im abgelaufenen Geschäftsjahr. Der Gewinn ist allerdings kleiner als im Vorjahr.

Schokoladekonzern Barry Callebaut: Macht «smartes Wachstum» mit Gewinn play
Barry Callebaut mit mehr Umsatz, aber weniger Gewinn im Geschäftsjahr 2015/16. STEFFEN SCHMIDT

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Graubünden knapp geschlagen Die beliebtesten Skigebiete der Schweiz
3 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Barry Callebaut hat im Ende August abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/16 die Verkaufsmenge um 2,2 Prozent auf 1,8 Millionen Tonnen gesteigert, teilte der weltgrösste Schoggi-Produzent heute mit. Damit ist der Schokoloadehersteller zwar stärker als der Markt gewachsen, der im gleichen Zeitraum um 1,7 Prozent geschrumpft ist. Das selbst gesteckte Wachstumsziel von 4 bis 6 Prozent hat Barry Callebaut jedoch deutlich verpasst.

Auch beim Gewinn kann das Unternehmen keine Fortschritte melden. So fällt der Konzerngewinn mit 219  Millionen Franken um 8,7 Prozent tiefer aus als im Vorjahr. Damit hat Barry Callebaut auch die Erwartungen der Analysten verpasst. Sie gingen in einer Umfrage der Wirtschaftsnachrichtenagentur awp im Durchschnitt von einem Gewinn von über 224 Millionen Franken aus.

Restrukturierung ist der Grund für den Rückgang

Der Grund für die Stagnation beim sonst stark wachsenden Unternehmen ist dabei wie schon seit längerem, dass Barry Callebaut das Geschäft mit Kakao-Pulver und -Produkten (Segment Global Cocoa) restrukturiert. Dieses Geschäft leidet unter Überkapazitäten, die auf den Preis drücken. Barry Callebaut hat darum bereits Fabriken geschlossen und ist daran aus weniger profitablen Verträgen auszusteigen.

Die Folge davon ist, dass der Bereich Global Cocoa im abgelaufenen Geschäftsjahr bei der Verkaufsmenge ein kräftiges Minus von 12 Prozent schreibt. Die Produktion von Schokolade und Schokoladeprodukte für Dritte dagegen ist auch im letzten Geschäftsjahr kräftig um 7,6 Prozent gewachsen. Dieses Wachstum konnte jedoch beim Gewinn die negativen Effekte aus dem Kakaogeschäft nicht wett machen.

Neben den zusätzlichen Kosten für die Restrukturierung von Global Cocoa haben auch noch negative Währungsumrechnungseffekte und höhere Steuersätze auf den Gewinn gedrückt. Weil sich der Umbau des Unternehmens jedoch dem Abschluss nähert, bleibt Barry Callebaut beim Ausblick optimistisch. Das Ziel beim jährlichen Volumenwachstum von 4 bis 6 Prozent über die nächsten drei Jahre wird bestätigt. Auch soll in dieser Periode der Betriebsgewinn schneller als das Volumen wachsen. (SDA)

Publiziert am 02.11.2016 | Aktualisiert am 02.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden