Schah von Persien und Donald Trump waren da «La Marmite» macht wegen Klimawandel dicht

ST. MORITZ - Weil immer weniger Touristen kommen, zieht Reto Mathis, Chef des berühmten Gipfel-Restaurants von St. Moritz, die Reissleine.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
2 Theresa May hat Grosses vor Die Briten träumen wieder vom Empire
3 Trauriger Rekord Caritas-Märkte für Arme boomen

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
6 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

Der Schah von Persien, die Klitschko-Brüder und sogar der neue US-Präsident Donald J. Trump (70) waren da: Das Edel-Restaurant «La Marmite» lockte Berühmtheiten aus der ganzen Welt auf die Corviglia, den Hausberg von St. Moritz GR.

Jetzt gibt Geschäftsführer Reto Mathis (59) bekannt: Das Restaurant macht auf Ende 2017 zu. Nach 50-jährigem Bestehen!

Laut Medienmitteilung sind die «ökonomischen und ökologischen Rahmenbedingungen» schuld. Auf Deutsch: Wegen des Klimawandels hat er zu wenig Kunden. In St. Moritz sind die Logiernächte in den letzten zehn Jahren um ein Fünftel zurückgegangen.

Zukunft des Gebäudes ist unklar

«Es war eine tolle Zeit und ich blicke mit Stolz und Zufriedenheit zurück auf die letzten 50 Jahre und auf das, was meine Familie geschaffen hat», lässt sich Mathis in der Mitteilung zitieren. Mathis’ Vater Hartly (90) hatte das Restaurant einst gegründet.

Besitzerin des Gebäudes sind die lokalen Bergbahnen. Noch ist nicht klar, was damit passieren soll, wenn «La Marmite» ausgezogen ist. (kst)

Publiziert am 20.12.2016 | Aktualisiert am 22.12.2016
teilen
teilen
6 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

13 Kommentare
  • Larry  Kaufmann 21.12.2016
    Es dürfte weniger der Klimawandel schuld sein als die generell sinkende Attraktivität von Winterurlaub im Gebirge. Sowohl Wohlhabende als auch Normalbürger haben heute viele Alternativen an warmen sonnigen Stränden.
  • Hubert  Schoch 21.12.2016
    wenn ich mich richtig erinnere habe ich den Herr Mathis vor ca. 15 Jahren mal am Fernsehen gesehen wie er mit dem Privatjet zum Kaviartesten geflogen ist.
    Ganz unbeiligt an der Erwärmung ist er da nicht, und mit weniger privaten Extravaganzen würde auch seine Beiz besser rentieren
  • Mike  S. aus Winterthur
    21.12.2016
    Und so hat der Klimawandel dann ja auch etwas gutes: Unsere Alpen kommen wieder zur Ruhe und Disneyland für Kind und Kegel oder Reiche und Schöne verlieren ihren Reiz. So kann ich als Schweizer wieder ungestörter im Sommer wandern. Cool. Da fahr ich doch gleich mal mit dem Auto hin. :-)
  • Reto  Kaufmann aus Aarburg
    21.12.2016
    Der Klimawandel hat begonnen als die Eiszeit zu Ende ging! Leider wird dieser natürliche Prozess als Goldesel missbraucht. Nichts wird wahrer nur weil es ständig runtergebetet wird. Die einzige Wirkung ist, dass dadurch immer mehr Leute von dieser Meinung eingenommen werden. So wird man auch gebildet...
    • Thomas  Hager aus Luzern
      21.12.2016
      Ok dann soll aber sofort das FCKW wieder erlaubt werden und auch die unnötigen Katalysatoren können wieder demontiert werden.
      Nur weil man etwas ständig ignoriert und negiert wird es auch nicht wahr. Meinen tun nur Leute die nicht wissen.
  • Michael  Pedders aus Berlin
    20.12.2016
    Tja, vielleicht haben die Kunden langsam gemerkt, dass die Preise zu hoch, der Service zu tief und die Qualität nur mittelmässig sind