Saftige Gebühren für Liberty-Karte Visa-Kartenherausgeberin verärgert SBB-Kunden

Die Kombi-Kreditkarte mit dem Halbtax-Abo der SBB war beliebt und gratis. Die Nachfolgekarte Visa-Liberty kostet und ist zusehends unbeliebt.

Visa verärgert SBB-Kunden: Plötzlich saftige Gebühren für Kreditkarte play
Für diese Kreditkarte werden im Jahr 60 Franken Grundgebühren erhoben. zVg

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Bilanz»-Ranking der 300 Reichsten Diese 10 sind nicht nur reich,...
2 Tui-Chef Martin Wittwer (55) «Höhere Preise im Reisebüro können wir...
3 Warme Pizzas und halbe Poulets Lidl testet Take-away-Ecken

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Die Visa-Kartenherausgeberin Bonuscard sorgt bei zahlreichen SBB-Kunden für rote Köpfe: Grund dafür ist die Jahresgebühr auf der einstigen Halbtax-Kreditkarte. 

Seit letzten Sommer ist die neue Visa-Libertycard im Umlauf. Sie wurde den Kunden gemäss einem Bericht des «Tages-Anzeigers» unaufgefordert als Ersatz für die Halbtax-Kreditkate zugestellt, nachdem die SBB die Partnerschaft mit Bonuscard einstellten.  

Die Kartenherausgeberin schrieb ihren Kunden damals, die Karte sei ideal für Reisende. Und wie bisher gratis. Im ersten Jahr, wohlgemerkt. Ab dem zweiten Jahr kostet dann die Karte. Doch «auch bei einer Verrechnung von 60 Franken ab dem zweiten Jahr sparen Sie somit immer!», warb Bonuscard. Die Art und Weise, wie die Kartenherausgeberin ihre Kunden über die Jahresgebühr informierte, sei dabei heikel, heisst es im Bericht. Denn der Satz könne leicht überlesen werden. 

Damit nicht genug: Die Laufzeit der Kreditkarte erneuert sich stillschweigend. Wer das nicht wolle, müsse zwei Monate vor Ablauf der Gültigkeit kündigen. Doch der Hinweis darauf werde im Kleingedruckten der allgemeinen Vertragsbedingungen regelrecht versteckt, klagt ein Betroffener laut «Tages-Anzeiger». Es kommt noch besser: Wer die Abrechnung der Bezüge als Papierrechnung wünsche, müsse nochmals zwei Franken drauf legen.

Fazit: Mit Freiheiten hat diese Kreditkarte punkto Gebühren herzlich wenig am Hut. (hoa)

Publiziert am 18.10.2016 | Aktualisiert am 19.10.2016
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

9 Kommentare
  • Philippe  Schwald aus Dornach
    19.10.2016
    Im Beitrag heisst es VISA verärgert die Kunden der SBB - wer aber den Artikel liesst wird merken dass dahinter die Firma BONUSCARD steckt und diese die ganze Sache auf eigene Faust (nachdem die SBB die Partnerschaft mit Bonuscard einstellten). Ich habe damals auch auf die gratis Karte von Bonuscard gewechselt und kurz darauf wiollten sie 120 Franken im Jahr! Bonuscard ist der Abzocker nicht Visa.
  • Rolf  Hess 19.10.2016
    VISA ist gleichzeitig immer noch eine der Kreditkartenfirmen, die 12 Prozent Abzockerzins für zu spät oder in Raten zurückbezahlte Bezüge verrechnen. Obwohl der BR verordnet hat, dass Kleinkredite nicht mehr als 10 Prozent Zinsen abwerfen dürfen, machen sie unbedacht weiter. Andere Firmen verlangen dazu noch eine monatliche Gebühr von 20 Franken für Buchführung.
    • Pascal  Müller 19.10.2016
      ach Rolf Hess... wenn du schon mit "Fakten" kommen willst, dann bitte vollständig. Der Bundesrat hat Explizit den Maximalzins für BARkredite auf 10 Prozent gesenkt, bei KreditkartenÜBERZÜGEN sind 12 Prozent festgelegt worden! Ob man dies Ausreizen muss und ob dieser Maximalzins gut oder schlecht ist, ist ein komplett anderes Thema. Aber Bonuscard, und nicht VISA, verstösst hier sicher nicht gegen diese Verordnung. Dämuchen runter Wutbürger olé
    • Rolf  Hess 20.10.2016
      @Müller: Wucher bleibt es trotzdem, auch wenn Sie sich dagegen wehren. Es geht nicht um Kreditüberzüge, wie Sie schreiben. Wenn ich eine Limite von 10 000 auf der Karte habe, habe ich erst bei 10 001 überzogen. Verstehen Sie jetzt ihr falsche Aussage?
  • Werner  Stauffacher 19.10.2016
    Ist doch gut so. Immer wieder erfrischend zu beobachten, wie grosse Firmen dem kleinen Mann ans Leder, sprich Geldbeutel wollen. Tia, die einen machens und die anderen lassens mit sich machen.
  • Hans  Leuchli aus Vellerat
    18.10.2016
    Wegen der automatischen Verlängerung habe ich uch kein Halbtax mehr. Uebrigens wird die Visacar von vielen Unternehmen nicht für Zahlungen akzeptiert. Sie teilt ihre Unbeliebtheit mit der American Express Card aber Firmen welche sie ihren Leuten aufdrücken , hier die SBB, kriegen einen saftigen Kickback auf dem gesamten Umsatz des Kundenstammes. Dieser Kickback wird natürlich vom Inhaber der Karte berappt.,. Gell Herr Meier!
  • Orlando  Rossini aus Hedingen
    18.10.2016
    Die BONUS- Card gibts in verschiedensten Varianten - eines haben sie alle gemeinsam: Seit kurzem kosten sie eine nette Jahresgebühr plus Spesen. Machts wie ich: Sofort kündigen und rein on den Schredder mit diesen Plastik! Wir lassen uns doch nicht über den Tisch ziehen!
    • Reinhold  Huber - Mayer aus Phi Phi, Thailand
      18.10.2016
      Genau das gleiche habe ich auch gemacht. Darauf eine Telefon einer netten Dame die sich entschuldigt hat und versuchte mir zu einem Spezial Preis für ein halbes Jahr die Karte schmackhaft zu machen. Ich habe dankend abgelehnt mit der Begründung der plötzlichen Gebühr. Seit da habe ich Coop und und Migros Karte und die sind auch gratis!
    • Theodor O.  Meier 19.10.2016
      Richtig! Ich hab auch sofort gekündigt und nutze nun die Coop-Gratiskarte, schneidet übrigens bei Comparis ganz gut ab - ebenso wie die Migros-Karte.