Rentenalter 66 bei AZ Medien Wanner will länger arbeiten lassen

AARAU/ZÜRICH - Die Pensionskasse der AZ Medien AG hat beschlossen, das Rentenalter auf Anfang 2018 auf 66 Jahre zu erhöhen. Verleger Peter Wanner plagen aber bereits Skrupel.

Rentenalter 66 bei den AZ Medien: Verleger Peter Wanner noch unsicher play

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump
2 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse
3 Schwere Zeiten für Kassiererinnen Jeder Dritte scannt bereits selbst

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Der Aargauer Verleger Peter Wanner (72) ist auf Sparkurs. Er denkt laut über die Einstellung der Montagsausgabe der «Aargauer Zeitung» nach. Wie aus Branchenkreisen zu hören ist, prüft er zudem die Einstellung des Sonntagsblattes «Schweiz am Sonntag».

Auch die Pensionskasse der AZ Medien spürt den Spardruck: «Die AZ-Pensionskasse hat beantragt und beschlossen, das Rentenalter per 1.1.2018 auf 66 Jahre zu erhöhen», schreibt Wanner auf Anfrage von BLICK.

Zahlreiche Betroffenen sind wenig erfreut über die Aussicht, über das gesetzliche Pensionsalter hinaus arbeiten zu müssen, wie ein Insider erzählt. Vor allem bei den Frauen halte sich das Verständnis in engen Grenzen.  

Die «SonntagsZeitung» berichtet heute ebenfalls über eine anstehende Erhöhung des Rentenalters bei den AZ Medien. Im Bericht ist allerdings von einer Anpassung bis 2021 die Rede. Tatsächlich plante Wanner aber eine schnellere Anhebung.

Wanner krebst bereits zurück 

Der Entscheid sei in der Annahme erfolgt, «dass gesamtschweizerisch per Gesetz das Rentenalter auf diesen Zeitpunkt erhöht wird», schreibt Wanner weiter. Inzwischen zeichne sich aber ab, dass das Parlament das Rentenalter doch nicht erhöhen werde, oder die Anpassung erst später erfolgen könnte. 

Es sei deshalb noch offen, ob die AZ Medien AG «autonom und vorzeitig» das Rentenalter erhöhen werde, so Wanner. Darüber werde der Verwaltungsrat an seiner Sitzung Ende Februar 2017 entscheiden. (gs)

Publiziert am 12.12.2016 | Aktualisiert am 12.12.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Johann  Amgarten aus Zürich
    12.12.2016
    Logisch, die Mitarbeiter dafür bluten lassen, dass man selber seit Jahren in der Leitung der AZ Medien alles falsch macht. Gratis-Zeitungen kostenpflichtig machen, im Internet (geringe) Gebühren fürs Zeitunglesen einführen und dann läufts wieder! Warum wird heute alles über Werbung finanziert? Heute arbeiten die Medien für die Konzerne und Werber, statt für die Leser. Das gibt einen Interessenkonflikt und schlechte Artikel.
  • Michael  Meienhofer aus Ostermundigen
    12.12.2016
    Hr. Wanner sollte eigentlich wissen, dass der grösste Teil der Arbeitgeber kein Interesse daran hat, ältere Semester noch anzustellen. Eine billige Taktik, sich im schönen Licht zu zeigen, den Rest überlassen die "Zitronenpresser" wie gewohnt den Sozialämtern.....
  • Tiziano  Liniger aus Zermatt
    12.12.2016
    Der Wanner hat gut reden. Er bezieht sicherlich eine grosszügige Pension und Tantiemen. Wer heute als gut beleumdeter Arbeitnehmer mit über 50 die Stelle verliert, hat keine Chance mehr auf eine Arbeit. Die Erhöhung des Pensionsalters ist ein Entlastungstrick für die Wirtschat. Der Steuerzahler muss die üble Zeche bezahlen.