Raumfahrt Bruchlandung für waadtländer Raumfahrt-Unternehmen S3

Bruchlandung für das Waadtländer Raumfahrt-Unternehmen Swiss Space Systems Holdings (S3): Der Aufschub des Konkurses wurde am Donnerstag widerrufen.

Pascal Jaussi, Gründer Swiss Space Systems, könnte bald vor einem Scherbenhaufen. Am Donnerstag wurde der Konkurs gegen das Raumfahrtunternehmen eingeleitet. (Archivbild) play
Pascal Jaussi, Gründer Swiss Space Systems, könnte bald vor einem Scherbenhaufen. Am Donnerstag wurde der Konkurs gegen das Raumfahrtunternehmen eingeleitet. (Archivbild) Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bundespräsidentin Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der...
2 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für...
3 6 Jahre Verspätung! Berliner Flughafen wird 2017 nicht eröffnet

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der Entscheid wurde vom Regionalgericht des Broyebezirks gefällt, wie der Kanton Waadt mitteilte. Zwei ehemalige Angestellte des Raumfahrt-Unternehmens S3 hatten einen Aufschub des Konkurses verlangt. Swiss Space Systems hat nun zehn Tage Zeit gegen den Entscheid Rekurs einzulegen.

Der umstrittene Gründer des Unternehmens, Pascal Jaussi, hatte im August für Schlagzeilen gesorgt, als er im Kanton Freiburg unter rätselhaften Umständen angegriffen worden war. Er erlitt Verbrennungen.

Das Unternehmen Swiss Space Systems wollte Parabelflüge zum Erleben der Schwerelosigkeit anbieten. Zudem sollten Minisatelliten in die Erdumlaufbahn gebracht werden. Anstatt eines florierenden Raumfahrtunternehmens resultieren bisher aber nur Schulden. (SDA)

Publiziert am 15.12.2016 | Aktualisiert am 15.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden