Projekt auf der Kippe Apple steigt beim iCar auf die Bremse

Umstrukturierungen und Kündigungen: Apple reorganisiert sein Autoprojekt neu. Ende 2017 will der Konzern entscheiden, ob wirklich ein iCar gebaut wird.

Apple reorganisiert Autoprojekt: iCar Projekt auf der Kippe play
So stellt sich Designer Aristomenis Tsirbas das Apple Auto vor.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bündner Luxushotel für 40 Millionen saniert In diesem Bett kostet die...
2 VCS kontert Flixbus-Chef Schwämmlein «Der Zug ist zehn Mal ökologischer»
3 Rekordflug Nonstop von London nach Australien

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Das intern «Project Titan» genannte Auto-Projekt von Apple ist ein grosses Geheimnis. Offiziell hat der iPhone-Hersteller dazu noch nie Stellung genommen - auch wenn es natürlich schwierig ist, Aktivitäten einer Abteilung mit rund 1000 Mitarbeitern zu verbergen. Vor allem, wenn man unzählige Spezialisten aus der Autobranche anstellt.

Doch gemäss Berichten der Wirtschafts-Agentur Bloomberg hat Apple seine Ambitionen stark zurückgefahren. Hunderte Mitarbeiter des iCar-Teams seien intern versetzt worden - oder hätten im Zuge der Restrukturierung selber gekündigt.

Statt ein ganzes Auto soll vorerst einmal ein System fürs autonome Fahren entwickelt werden. Tesla, Google und diverse Autohersteller von Audi bis Mercedes sind da allerdings schon meilenweit voraus. 

Apple Car: Definitive Entscheidung fällt 2017

Ende 2017 will Apple dann entscheiden, wie es weiter geht. Nämlich ob das System zusammen mit Autoherstellern auf die Strasse gebracht wird. Oder ob der US-Konzern doch ein eigenes Auto produziert. Vor kurzem war noch spekuliert worden, dass Apple den englischen Sportwagenhersteller McLaren übernommt.

Eines der vielen Probleme: Die grossen Autohersteller leben mit Margen von 10 Prozent und weniger. Apple ist sich da ganz anderes gewohnt, zum Beispiel 50 bis 70 Prozent Marge beim iPhone. Wie schwierig es ist, auch mit innovativen Ideen in diesem Bereich profitabel zu werden, zeigt Tesla. Der Elektroauto-Pionier macht trotz vieler Kunden und grossem Wachstum seit Jahren nur Verluste.

So gut ist das wasserfeste iPhone 7 wirklich 

Publiziert am 18.10.2016 | Aktualisiert am 11.11.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Silvio  Mayer , via Facebook 18.10.2016
    Tesla hat rund 25 Prozent Marge. Tesla macht auf dem Papier Verlust, weil das Geld für Entwicklung / Forschung und Bau der weltgrössten Akkufabrik verwendet wird. Längerfristig bringen diese Investitionen jedoch grosse Gewinne. Hier von Verlusten zu sprechen, ist komplett falsch.
  • Kevin  Stuart , via Facebook 18.10.2016
    Also ein Apple Auto mit Windows fänd ich irgendwie ironisch