Preisvergleich Hier ist das iPhone 7 am günstigsten

Am 16. September kommt das neue iPhone 7 auf den Schweizer Markt. Bei diesen Telekomanbietern gibt es das neue Apple-Telefon am günstigsten.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schweizer Homepage sagt es voraus So soll das iPhone 8 aussehen
2 BLICK in die neuen Google-Büros am Zürcher HB Ein WC für Frau, Mann...
3 Schweiz wieder Nr. 1 im Talente-Ranking Die klügsten Köpfe wollen zu...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Ab heute können Apple-Fans das neue iPhone 7 vorbestellen. Telekomanbieter haben ihre Verkaufspreise bekannt gegeben, worauf das Vergleichsportal Verivox einen Preisvergleich erstellt hat.

Verivox-Experte Ralf Beyeler hat die Kosten für ein iPhone 7 mit 32 GB Speicher, für das Abo und die Nutzung des Telefons berücksichtigt.

Wer sein Gerät fast ausschliesslich für das mobile Internet benutzt und im Monat höchstens 15 Minuten telefoniert, hat üblicherweise ein Flatrate-Abo. Bei Salt zahlt er mit der Anschaffung des iPhone 7 am wenigsten. Mit dem Abo Plus Swiss entstünden innert 24 Monaten Kosten von Total 2040 Franken. Bei Swisscom summieren sich Kosten für Abo und Telefon auf 2245 Franken, und bei Sunrise käme die Neuanschaffung mit 2317 Franken am teuersten zu stehen (Tabelle).

iPhone 7: Hier ist das Apple-Smartphone in der Schweiz am günstigsten play
Die Kosten für ein iPhone 7 für jene, die vor allem im Internet surfen. Verivox

Für jene, die gerne mehr telefonieren, kommt UPC infrage. Wer jeden Monat 100 Minuten telefoniert, 30 SMS verschickt und maximal 1 GB Daten überträgt, fährt mit dem UPC Mobile Unlimited 2000 am besten (1699 Franken). Auch hier käme die Anschaffung bei Sunrise am teuersten (1957 Franken).

Beyeler merkt jedoch an, dass das iPhone 7 für diese noch günstiger käme, wenn sie es direkt im Apple-Store kaufen und sich ein Pre-Paid Abo «Smart Flat» in einer Aldi-Filiale besorgen würden.

iPhone 7: Hier ist das Apple-Smartphone in der Schweiz am günstigsten play
Die Kosten für ein iPhone 7 für Normalnutzer. Verivox

Wer das Telefon nur wenig nutzt, fährt wieder mit Salt am günstigsten. Für 30 Minuten monatlich Telefonieren, 10 SMS und 200 MB Daten kämen die Kosten mit einem Salt Plus Start auf 1272 Franken. Hier fahren die Swisscom-Kunden am schlechtesten. Mit dem Swisscom Natel Light S zahlen die Kunden 1725 Franken innert 24 Monaten.

iPhone 7: Hier ist das Apple-Smartphone in der Schweiz am günstigsten play
Die Kosten für ein iPhone 7 für jene, die das Telefon nur wenig nutzen. Verivox

Für Wenignutzer gibt es allerdings einen Trick. Laut Experte Beyeler lohnt es sich in gewissen Fällen, wenn die Konsumenten das Gerät zum vollen Preis kaufen und sich dann eine günstige Pre-Paid-Karte besorgen. «Entscheiden sich die Kunden für ein Prepaid-Angebot oder ein Abo mit geringer Mindestvertragslaufzeit sind sie ausserdem flexibler und können den Anbieter wechseln, wenn die Abos günstiger werden», erklärt er. Für diese Kunden wäre Sunrise mit dem Prepaid Budget 10 die günstigste Option. Die Kosten betragen nur 997 Franken. (ogo)

iPhone 7: Hier ist das Apple-Smartphone in der Schweiz am günstigsten play
Die Kosten für ein iPhone 7 zu vollem Preis plus Pre-Paid-Karte. Verivox

Für die Berechnung berücksichtige Verivox jeweils das günstigste Abo pro Anbieter. Coop hat die Preise für sein iPhone-Angebot noch nicht bekanntgegeben.

Publiziert am 09.09.2016 | Aktualisiert am 04.11.2016
teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

7 Kommentare
  • Marco  Kälin aus Dietikon
    09.09.2016
    Sorry, aber irgendwann muss man als normaler Mensch sagen es reicht. Diese Preise sind einfach nicht mehr Produktgerecht. Man stelle sich vor das die Herstellungskosten vor Ort in Asien sich bei ca. $ 5.- einpendeln. Das Handy kostet den Hersteller bis hier im Geschäft ca. $ 45.- und alles Andere sollen nun Marketing- und Entwicklungskosten sein? Nein, wer eines dieser Abos oder einen Direktkauf eingeht, nun ja ist selber schuld. Diese "Innovation, wie Apple sie verkaufen will, sind diese Koste
    • Hans  Blattmann 10.09.2016
      Tja, sage ich schon lange. Im Automarkt ist es noch schlimmer. Ein VW kostet in der Herstellung auch kein Drittel des Verkaufspreises. Aber das Marketing schenkt halt ein. Ist als wenn man eine Cervelat zum Kilopreis eines Rindsfilet kauft.
    • Markus  Schweizer 10.09.2016
      Wens dir zu teuer ist, lass es sein. Niemand zwingt dich dazu eins zu kaufen. Zum Glück haben wir die freie Wahl. Jeder kann sich kaufen was ihm gefällt und in sein budget passt!
  • beat  loser aus st.gallen
    09.09.2016
    Ich habe das iPhone 7 letzten Winter in Thailand gekauft für 20 Franken und Funktioniert einwandfrei ! Die Schweiz hingt eben überall weit zurück.
  • Vada  Morgana 09.09.2016
    Ich bin erstaunt. Der Artikel will glauben machen, dass ein Abo die günstigste Variante ist, ein neues iPhone zu erwerben. Jeder, der halbwegs rechnen kann, wird erkennen, dass die günstigste Variante praktisch immer der Kauf ist - und dann noch ein Abo, oder Prepaid.
    • Matthias  Gratwohl 09.09.2016
      Aber genau das sagt der Artikel doch. Am Schluss kommt genau das, dass ein Direktkauf plus Prepaid am günstigsten kommt.
    • Markus  Schweizer 10.09.2016
      Stimmt so nicht ganz.. Ist wie mit dem Auto, wenn man eh eins hat so zahl man die Steuern ob man fährt oder nicht. Also wen man eh ein Abo braucht so rechnet man den Abo Preis eben nicht dazu ist heute falsch, sondern der mehr Preis..meistens 10. für 24 Monate spart man wen man kein neues Natel nimmt. Somit 240 Ersparnis - Preis Natel mit und ohne Vergünstigung vergleich und schon weiss man was günstiger ist. Die Tabelle ist falsch gerechnet im Artikel!