Preiskampf gegen Spotify Amazon lanciert Musik-Streaming-Dienst

ZÜRICH - Der US-Versandhändler Amazon hat einen eigenen Musik-Streaming-Dienst lanciert. Doch der Preis scheint nur auf den ersten Blick günstig.

Bildschirmfoto 2016-10-12 um 14.49.12.jpg play

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
2 Schweizer Homepage sagt es voraus So soll das iPhone 8 aussehen
3 Touristen importieren Bettwanzen aus den USA Wegen den Amis tanzen...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Musik-Streaming hat Zukunft. Kein Wunder, drängen immer mehr Player auf den Markt. Neu dabei ist der US-Tech-Gigant Amazon. Mit «Music Unlimited» buhlt der Konzern ab sofort um die Gunst der Kundschaft. 

Preislich schiesst der Konzern unten rein. Das Musikabo ist für 7,99 Dollar erhältlich – vorerst nur in den USA. Spotify und Apple Music kosten mehr (beide 9,99 Dollar). Und damit nicht genug: Wer die Amazon-Echo-Audiobox besitzt, zahlt sogar nur 3,99 Dollar. 

Günstig-Abos nicht für alle

Doch das System hat einen Haken. Der auf der Webseite in dicken Lettern angepriesene Preis von 7,99 US-Dollar gilt nur für jene, die Amazon-Prime nutzen. Und dieser Versand-Service ist kostenpflichtig (100 Dollar).

Wer also keine Amazon-Produkte nutzt, zahlt 9,99 Dollar. Dafür kriegt man rund 40 Millionen Lieder, von Hand zusammengestellte Playlists, Musik-Empfehlungen und Songtexte auf dem Display. Das kann die Konkurrenz auch, wenn nicht sogar mehr. 

Trotzdem hat der neue Streaming-Dienst grosse Erfolgschancen. Denn mit Amazon Unlimited Music ist das Ökosystem des Tech-Konzerns wieder um eine Dienstleistung gewachsen. Wer bereits Amazon-Dienste nutzt, wird sich zwei Mal überlegen, nicht doch das Spotify-Abo zu künden und umzusatteln. Der Kunde spart Geld, Amazon macht mehr Umsatz.

Dass Amazon seine eigenen Kunden bevorzugt, hat System. Der kürzlich eingeführte Dash-Button, mit dem man Verbrauchsartikel per Knopfdruck bestellen kann, funktioniert nur, wenn man über ein Prime-Abo verfügt. 

Publiziert am 12.10.2016 | Aktualisiert am 08.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden