PR-Profis zum Mega-Rückruf Schadet oder nützt das Mars?

Mars erhält von Werbern und Krisenmanagern gute Noten für den Riesen-Rückruf. Die US-Firma werde diesen überstehen. Falls sich doch nicht noch ein Kunde an Plastikteilchen verletzt.

Mars-ruft-wegen-eines-Kunststoffteilchens-Schokoriegel-im-grossen-Stil-zurueck.jpg play
Zurück an die Verkaufsstelle: In 55 Ländern werden Mars, Snickers und Milcky Way zurückgerufen. Reuters

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schluss mit falschen Früchten Walliser jagen Aprikosen-Betrüger
2 Chinesischer Gigantismus Das grösste Wasserflugzeug der Welt
3 Art Furrer trennt Gäste «Ein Bauer steckt auch nicht Kühe und Ziegen...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Es ist einer der grössten Rückrufe der Geschichte. In 55 Ländern verschwinden Millionen von Mars, Snickers und Co. aus den Läden, weil in einem Mars ein Plastikteilchen gefunden wurde. Allein in der Schweiz sind rund zwei Millionen Schoggi-Riegel vom Rückruf betroffen. Bricht das Mars das Genick?

Werber und Markenexperte Lars Berger (43) glaubt nicht, dass der Rückruf Mars gross schadet. «Im Gegenteil: Die Aktion zeigt, wie ernst die Firma die Gesundheit der Konsumenten nimmt. Diese haben Verständnis für den Rückruf. Denn Mars ist eine extrem starke Marke. Und geniesst bei den Kunden viel Vertrauen», sagt er.

«Vorbildlich reagiert»

Ähnlich sieht es Krisenmanager Roland Binz (42). «Mars hat bisher vorbildlich agiert. Die Firma hat beim kleinsten Hinweis auf einen Fehler aktiv gehandelt und informiert. Sofern nicht neue Details ans Licht kommen, dürfte das Vertrauen in die Mars-Produkte keinen langfristigen Schaden erleiden», sagt er. Im Gegensatz zum VW-Konzern: «VW war im Diesel-Skandal stets in Rücklage, weil der Konzern häppchenweise nur auf öffentlichen Druck informierte und immer wieder neue Details publik wurden», sagt Binz.

Für übertrieben hält Werber Berger den Massen-Rückruf nicht, auch wenn bis jetzt nur ein einziger Riegel mit einem Plastikteilchen gefunden wurde. «Das Ganze ist eine Vorsichtsmassnahme. Wenn man so etwas macht, muss man es durchziehen», sagt er.

Konsumentenschützerin Sara Stalder vermutet gar einen PR-Gag hinter der Aktion. «Eine so aufgebauschte, grossflächige Rückrufaktion habe ich in meiner achtjährigen Tätigkeit als Konsumentenschützerin noch nie erfahren», sagte sie im BLICK.

«Eine äusserst gewagte These»

Roland Binz winkt ab. «Das ist eine äusserst gewagte These. Es wäre eine grobe Dummheit, die Konsumenten auf der ganzen Welt billig an der Nase herum zu führen. Dann hätte Mars einen Skandal am Hals wie VW», sagt er. Berger pflichtet ihm bei: «Der Rückruf ist sicher kein PR-Gag. Dazu ist der finanzielle Schaden für Mars zu gross», sagt der Werber.

Das Unternehmen müsse die Sache nun konsequent durchziehen und weiter offen kommunizieren. «Dann haben die Kunden den Rückruf in einem halben Jahr vergessen. Falls sich nicht doch noch jemand an einem Plastikteilchen verletzt.»

Auf Schweizer Schoggi ausweichen?

Die Rückrufaktion von Mars werde das Vertrauen der Käufer nur kurzfristig erschüttern, glaubt Senem Kavci (34), Expertin für Markenführung an der ZHAW. «In der Schweiz könnten Kunden aber für eine gewisse Zeit Abstand nehmen und auf vertrauenswürdige Schweizer Schokoladen ausweichen», sagt sie.

Der Rückruf könnte sich allerdings auf weitere Produkte der Marke auswirken. «So ist Mars etwa weltweit führender Hersteller für Tiernahrung. Konsumenten könnten sich aufgrund des Ausstrahlungseffektes nun Sorgen um ihre Haustiere machen, sofern ihnen bekannt ist, dass Marken wie Whiskas oder Pedigree zu Mars gehören», sagt Kavci.

Publiziert am 26.02.2016 | Aktualisiert am 08.03.2016
teilen
teilen
2 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Bringen Sie jetzt Ihre Mars-Riegel zurück?

Abstimmen

3 Kommentare
  • Mike  Krüger 26.02.2016
    Mal ehrlich Frau Stalder... Einen PR-Gag? Millionen Artikel aus dem Sortiment nehmen lassen in 55 Länder? Und das nur für einen PR-Gag? Das wäre wohl wesentlich günstiger gegangen.
  • beat  loser aus st.gallen
    26.02.2016
    Wer denkt Mars sei nur Mars der Täuscht sich Gewaltig ! Whiskas, Sheba, Pal, Kitheckat und vieles mehr Gehört alles Mars wie auch Snickers usw. also keine Angst um Mars in der kleinen Insel Schweiz !
  • Jean-Piere  Neidhart aus Sattahip/Chonburi
    26.02.2016
    Mars und Co. sind schokoladentechnisch gesehen sowiso der groesste Muell und qualitativ unterstes Niveau. Leute, esst Schweizer Schoggihasen und Schokoostereier da ist das Risiko einer Plastikverunreinigung oder Kontamination mit anderen giftigen Stoffen am kleinsten.