Poké-Jagd geht weiter Starbucks lanciert den Pokémon-Kaffee

Starbucks verkauft in den USA Pokémon-Kaffee. Damit will der Konzern wieder mehr Kunden ins Geschäft locken.

Starbucks-Filialen werden zu sogenannten Poké Stops. play
Starbucks-Filialen werden zu sogenannten Poké Stops. Zvg

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde
3 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Spät springt Starbucks auf den Pokémon-Zug auf. Für kurze Zeit will die US-Kaffeekette einen Pokémon-Go-Frappuccino anbieten – samt gefrorenen Himbeeren und Brombeer-Aroma. 

Zu kaufen gibt es den Pokémon-Kaffee in allen 7800 US-Filialen. Diese werden zudem zu sogenannten Poké Stops. Das sind Orte, wo Spieler die farbigen Monster per Smartphone-App einfangen können. 

Pokémon-Kaffee bei Starbucks. play
Pokémon-Kaffee bei Starbucks. ZVG

Doch ist Starbucks nicht zu spät? Der Pokémon-Hype ist eigentlich vorbei. So ist in den USA die Zahl der Spieler seit der Lancierung im Sommer um 79 Prozent zurückgegangen. Allerdings munkeln Technik-Blogs, dass bald die nächste Version des Smartphone-Games kommt – was der App wieder mehr Aufmerksamkeit bringen könnte. 

Kaffeekette im Umbruch

Doch der Pokémon-Kaffee zeigt: Starbucks befindet sich im Wandel. «Kunden kaufen immer mehr online ein. Starbucks kann nicht länger auf die Laufkundschaft zählen», erklärte Chef Howard Schultz (63) diese Woche. 

Der abtretende Starbucks-Chef weiss, wie er die Kundschaft wieder in die Filialen locken will. Einerseits will das Unternehmen vermehrt auf das Kaffee-Erlebnis setzen. In Seattle (USA) geht dieses Konzept voll auf. Dort hat Starbucks eine öffentliche Rösterei eröffnet – was Gäste aus aller Welt anlockt.

Auch digital will die Kette aufstocken. Der Konzern will verstärkt auf die eigene Smartphone-App setzen. Damit können Kunden Kaffee bestellen, bezahlen und Goodies einsacken. Bisher kommt die App gut an. Aktuell wird die Anwendung von weltweit zwölf Millionen Nutzern eingesetzt, das sind 18 Prozent mehr als im Vorjahr. (bam)

Publiziert am 09.12.2016 | Aktualisiert am 22.12.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Rolf  Wysshaar 10.12.2016
    Für mich ist beides kalter Kaffee.
  • David  Zürcher 10.12.2016
    Vielleicht klappt dies noch bei den naiven Amis. Ich denke in der CH ist Poké-mon Boom passé
    • Sascha  Aregger 10.12.2016
      Herr Zürcher stellen Sie sich mal am Samstag Nachmittag vor den Luzerner Bahnhof oder sehen Sie sich am Treffpunkt HB Zürich um. Sie werden sehen, da ist nix vorbei.