Plagiat schlägt Beats China-Kopien besser als Markenprodukte

Wer in China-Shops Heimelektronik bestellt, kann viel Geld sparen. Und auch die Qualität stimmt häufig, wie ein Test zeigt. Dennoch gibt es ein paar Schattenseiten.

China-Kopien von Heimelektronik oft besser als Markenprodukte play
China-Shops locken mit günstigen Angeboten. Screenshot

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Graubünden knapp geschlagen Die beliebtesten Skigebiete der Schweiz
3 BLICK in die neuen Google-Büros am Zürcher HB Ein WC für Frau, Mann...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Wer Billigware aus Fernost kauft, spart Geld. Doch bei der Qualität muss man Einbussen hinnehmen – so die weit verbreitete Meinung. Das Computermagazin «c’t» wollte es genau wissen und kaufte Heimelektronik bei bekannten China-Shops – etwa bei Banggood.com oder DealExtreme.com.

Das Resultat überrascht: Laut dem Bericht klingt ein 13-Franken-Kopfhörer besser als das Markenprodukt von Beats – das mit 99 Franken zu Buche schlägt. Und der Staubsaugerroboter für 200 putzt genau so gut wie der 799 Franken teure Vorwerk Kobold VR200.

Fazit der Tester: «In der Regel bekommt man ein gutes Produkt, das hält, was es verspricht». Allerdings nehme man manchmal Komforteinbussen in Kauf. Etwa bei einem getesteten Smart-TV. Punkto Bedienung hat das China-Produkt gegenüber einem Samsung-TV das Nachsehen.  

Zudem fehlt bei Ware direkt aus Fernost in der Regel ein deutschsprachiges Handbuch. Ein hiesiges Servicenetz gibt es meistens auch nicht. Und mit jahrelanger Produktpflege in Form von Software-Updates solle man nicht rechnen. Allerdings gibt es auch Ausnahmen, bei denen in keinem der genannten Punkte abstriche gemacht werden muss. 

Keine Gesundheitsrisiko

Manchmal bleibt die Lieferung aber auch am Zoll hängen. Wer das nicht riskieren will, findet einige Produkte auch auf der Schweizer Auktionsplattform Ricardo. Allerdings fallen dann ein paar Franken mehr an.

Von einem Gesundheitsrisiko muss man nicht ausgehen. Das Magazin hat einige Produkte wie Ohrpolster von Kopfhörern oder Armbänder von Fitness-Trackern in einem Labor untersuchen lassen. Resultat: die Stichproben unterschritten allesamt die Grenzwerte. 

Wer Heimelektronik aus Fernost kaufen will, dem empfehlen die Experten den Blick in spezialisierte Blogs. Etwa China-Gatgets.de, Gadgedworld.de oder Chinahandys.net. (bam)

Publiziert am 10.10.2016 | Aktualisiert am 10.10.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Rene  Grunder aus Bern
    10.10.2016
    das Beats nicht wirklich gute Kopfhörer sind, ist Musikliebhaber längst bekannt.. nur die Mode-Hipsters haben das noch nicht begriffen :-)