Matterhorn will Zur Rose Saudis scharf auf Schweizer Online-Apotheke

BERN - Die Matterhorn Pharma Holding mit Sitz auf den Cayman Islands will eine Minderheitsbeteiligung der Schweizer Online-Apotheke und Ärztegrossistin Zur Rose Group.

Bisher online aktiv: Apotheke Zur Rose. play
Bisher online aktiv: Apotheke Zur Rose. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt
3 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Sie hat ein entsprechendes Kaufangebot lanciert. Der Verwaltungsrat der Zur Rose Group entschied, keine Empfehlung an die Aktionäre abzugeben.

Die Matterhorn Pharma Holding, eine Tochtergesellschaft der saudi-arabischen Al Faisaliah Group, hat ein Kaufangebot für 100'000 Namensaktien der Zur Rose Group AG mit einem Nennwert von je 5,75 Schweizer Franken. Dies geht aus einer Mitteilung vom Mittwoch hervor.

Die im Mittleren Osten tätige Al Faisaliah Group hält Beteiligungen in verschiedenen Geschäftsbereichen wie der Elektronik-, Nahrungsmittel- oder der Pharmaindustrie. Das Konglomerat ist unter anderem Partner von Philips, Danone, Sony und Accenture.

Das Angebot steht voraussichtlich vom 21. Dezember 2016 bis am 13. Januar 2017. Aktuell hält die Tochter der Al Faisaliah Group weniger als 0,5 Prozent. Sie will mit dem Kauf ihren Anteil massgeblich erhöhen und damit langfristiger Aktionär der Schweizer Online-Apotheke werden, wie es in der Mitteilung heisst.

Die nach eigenen Angaben grösste Online-Apotheke Europas mit operativem Sitz in Frauenfeld wurde von der Al FAisaliah Group über das Kaufangebot informiert, eine Minderheitsbeteiligung von 2,4 Prozent bis maximal 10 Prozent des Aktienkapitals zu erwerben. Der Verwaltungsrat gibt dazu keine Empfehlung für ihre Aktionäre ab.

Mit dem vorliegenden Angebot würden aber alle Aktionäre gleich behandelt, teilt das Unternehmen am Mittwoch mit. Dem Verwaltungsrat seien keine grösseren Aktionäre bekannt, die ihre Anteile verkaufen wollen. Die Kurse der Aktien seien seit einigen Monaten gestiegen, was auf ein grösseres Anlegerinteresse schliessen lässt.

Bei der Zur Rose-Gruppe ist kürzlich auch der Detailhändler Migros eingestiegen. Im kommenden Sommer wird erstmals eine Apotheke in einen Migros-Laden integriert. Die Migros überlässt Zur Rose Filialflächen.

Publiziert am 21.12.2016 | Aktualisiert am 21.12.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden