Pharma Roche-CEO Schwan verdient 2015 etwa gleich viel wie im Vorjahr

BASEL - BS - Severin Schwan, der CEO von Roche verdiente im abgelaufenen Geschäftsjahr 11,95 Millionen Franken. Im Jahr davor waren es 11,99 Millionen gewesen. Sein Grundgehalt blieb stabil bei 4 Millionen Franken. Damit überrundet er Joseph Jimenez, CEO von Novartis.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Urner haben die tiefsten Medikamentenkosten der Schweiz Darum sind wir...
2 30’000 Franken Lohn pro Monat So viel kassieren Krankenkassen-Makler
3 ÖV-Gewerkschaft geht in Offensive «Würde Flixbus Schweizer Löhne...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Das Gremium der Roche-Geschäftsleitung wurde 2015 insgesamt mit 41,2 Millionen Franken vergütet, wie im Geschäftsbericht mitgeteilt wird. Im Vorjahr waren es 42,9 Millionen Franken gewesen.

Der ehemalige Lufthansa-Manager und Roche-Verwaltungsratspräsident Christoph Franz bezog 2015 insgesamt 5,7 Millionen Franken. Im Vorjahr hatte er 4,0 Millionen bekommen. Allerdings hatte er den Posten als Verwaltungsratspräsident erst im März angetreten.

Bei Novartis, dem anderen Basler Pharmariesen, der am Mittwoch mit der seinen Zahlen für 2015 enttäuscht hatte, bezog der CEO Joseph Jimenez mit 11,6 Millionen Franken etwas weniger als der Roche-Chef. Novartis-Verwaltungsratspräsident Jörg Reinhardt erhielt 3,8 Millionen Franken und damit markant weniger als sein Kollege von Roche. (SDA)

Publiziert am 28.01.2016 | Aktualisiert am 28.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
Severin Schwan, CEO von Roche, verdiente im Geschäftsjahr 2015 insgesamt 11, 95 Millionen Franken - und damit etwa gleich viel wie im Jahr zuvor. (Archiv) play
Severin Schwan, CEO von Roche, verdiente im Geschäftsjahr 2015 insgesamt 11, 95 Millionen Franken - und damit etwa gleich viel wie im Jahr zuvor. (Archiv) KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS

TOP-VIDEOS