Pharma GlaxoSmithKline-Chef Witty kehrt dem Konzern den Rücken

London – Der grösste britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline muss sich nach einem neuen Chef umsehen. Der langjährige Vorstandsvorsitzende Andrew Witty werde sich im März kommenden Jahres von seinem Posten verabschieden, kündigte das Unternehmen am Donnerstag an.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Banken-Boss muss sich bei 75'000 Menschen entschuldigen Sorry für meine...
2 SBB-Personenverkehrs-Chefin Jeannine Pilloud über ein Jahr Swisspass ...
3 Naturschützer laufen Sturm gegen den grünen Strom Windenergie im...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

Andrew Witty steht Glaxo seit 2008 vor. Der 51-Jährige arbeitet bereits seit mehr als drei Jahrzehnten für den Pharmakonzern. Jüngst musste Witty mit Gegenwind kämpfen. Einige Investoren hatten eine Aufspaltung des Konzerns gefordert. Witty betonte in einem Telefoninterview, sein Abgang stehe damit in keinem Zusammenhang: «Ich kann ihnen versichern, der Aufsichtsrat steht geschlossen hinter der Strategie und Struktur des Unternehmens.»

Unter der Leitung von Witty ist aus Glaxo ein Konzern geworden, der sowohl rezeptfreie Gesundheitsprodukte wie Sensodyne-Zahnpasta und Voltaren-Schmerzgel anbietet, als auch hochpreisige Arzneien und Impfstoffe. Den Verkauf von nicht-verschreibungspflichtigen Arzneien stärkte Witty durch einen komplexen Deal mit dem Schweizer Pharmariesen Novartis.

Zuletzt hatten Investoren wie der Grossaktionär Neil Woodford einen Verkauf der Gesundheitsproduktesparte gefordert, die rund ein Viertel zum Gesamtumsatz beiträgt. Nach Meinung dieser Investoren bestünden keine Synergien mit dem Rest des Glaxo-Geschäfts. Witty wies dies zurück.

Er betonte, dass der Markt für neue Medikamente umkämpfter als je zuvor sei, was den Verkauf von rezeptfreien Mitteln umso attraktiver mache. Zudem könne dadurch die teure Forschung und Entwicklung neuer Arzneien querfinanziert werden. Jüngst hatten neue Produkte wie die HIV-Medikamente Tivicay und Triumeq sowie die Lungenmittel Breo und Anoro das Geschäft von Glaxo angekurbelt.

Wittys Rückzug kündigte sich Insidern zufolge bereits an. Demnach hat Aufsichtsratschef Philip Hampton schon mit Anteilseignern über die Notwendigkeit für eine Nachfolge gesprochen. (SDA)

Publiziert am 17.03.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden
Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline steht vor einem Chefwechsel. Der bisherige CEO Andrew Witty wird dem Unternehmen im nächsten Jahr den Rücken kehren. (Archivbild) play
Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline steht vor einem Chefwechsel. Der bisherige CEO Andrew Witty wird dem Unternehmen im nächsten Jahr den Rücken kehren. (Archivbild) KEYSTONE/AP/Kirsty Wigglesworth

TOP-VIDEOS