Pardini trifft ältere Arbeitslose Um 16 Uhr ins Personalbüro zitiert, um 17 Uhr stand er auf der Strasse

SP-Nationalrat Corrado Pardini will ältere Arbeitnehmer besser vor Kündigungen schützen. Selbst Bürgerliche unterstützen das Vorhaben. Zu Weihnachten trifft sich der Berner Politiker mit Betroffenen.

Ältere Arbeitslose trafen sich am Donnerstag mit SP-Mann Pardini in Bern. play
Ältere Arbeitslose trafen sich am Donnerstag mit SP-Mann Pardini in Bern. PETER GERBER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
2 An der Party-Bar von Andermatt nach Disentis Sawiris erfindet...
3 Schweizer Homepage sagt es voraus So soll das iPhone 8 aussehen

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
81 Kommentare
Fehler
Melden

Wenn ältere Arbeitnehmer ihre Stelle verlieren, haben sie ­einen schweren Stand. Über 50-Jährige suchen im Schnitt anderthalb Mal länger als jüngere Arbeitslose nach einem neuen Job, vielen droht die Aussteuerung.

Deshalb lancierte die SP unter Federführung von Nationalrat Corrado Pardini (51) eine parlamentarische Initiative, die von Unternehmen bei der Entlassung älterer Arbeitnehmer den Beweis verlangt, dass sie diese nicht einfach durch billigere Kräfte ersetzen (SonntagsBlick berichtete).

Finanzieller Ruin, Minderwertigkeitsgefühle und psychische Probleme

«Die Resonanz ist gewaltig», zieht Pardini einen Monat später Bilanz. «Ich erhielt zahllose positive Zuschriften. Wir haben einen Nerv getroffen.» Zwei Tage vor Heiligabend treffen sich der Sozialdemokrat und einige Unia-Gewerkschafter im Volkshaus Bern mit einem Dutzend Betroffener.

Ihre Geschichten gleichen sich: Jahrelang im selben Betrieb beschäftigt, wurden sie entlassen und verpassten den Anschluss auf dem Arbeitsmarkt. Manchen droht der finanzielle Ruin, Minderwertigkeitsgefühle und psychische Probleme sind die Folge.

«Was eine Entlassung mit einem Menschen anrichtet, sehen viele nicht», erzählt Bruno Hulliger (61). Der Hilfsmechaniker war 60 Jahre alt, als er seinen Job verlor. «Seither habe ich Schlafprobleme und bin in psychologischer Behandlung», sagt er. «Die ganze Familie leidet», ergänzt seine Frau Franziska (59). «Wir haben Existenzängste!»

Nach 38 Jahren plötzlich auf der Strasse

Auch die Welt von Vincenzo Primiceri (64) ist aus den Fugen. 38 Jahre arbeitete er im selben Betrieb, das Ende dauerte keine Stunde: «Um 16 Uhr wurde ich ins Personalbüro zitiert», erzählt der Uhrmacher. Dort sei ihm die Kündigung eröffnet worden. «Ich gab meinen Badge ab und verabschiedete mich von meinen Kollegen. Das wars dann.»

Primiceri verliess die Firma durch die gleiche Tür, durch die er sie fast vier Jahrzehnte zuvor zum ersten Mal betreten hatte. «Kurz vor fünf stand ich auf der Strasse, dabei weiss ich bis heute nicht, was ich falsch gemacht habe!» Über seine Gefühlslage mag er nicht sprechen. «Ich fiel in ein Loch», meint er nur. Die Hoffnung, einen Job zu finden, ist gering. Immerhin: In sieben Monaten winkt die AHV.

«Früher gab es das nicht. ­Einen langjährigen älteren Mitarbeiter auf die Strasse zu stellen, galt als Tabu, als anstandslos», meint Pardini. Wer älter wurde und etwas langsamer, den hätten die Betriebe bis zur Rente mitgezogen, um das grosse Fachwissen weiterhin nutzen zu können. «Diese Selbstverständlichkeit, die ich noch bis Ende der 1990er-Jahre in den meisten Unternehmen erlebt habe, gibt es heute nicht mehr», sagt der Berner Nationalrat. Umso wichtiger sei es nun, dass das Parlament ältere Arbeitnehmer besser schütze.

Auch Bürgerliche unterstützen Initiative

Politiker wie BDP-Präsident Martin Landolt (48, GL) oder CVP-Nationalrat Marco Romano (34, TI) haben Pardinis Ini­tiative auch unterschrieben. Und sogar ein SVP-Nationalrat, Hansjörg Walter (65, TG), steht hinter dem Vorstoss seines linken Ratskollegen.

Es sei wichtig, dass sich das Parlament dieser Problematik annehme, so Walter: «Heute fehlen die Patrons von früher, die sich noch persönlich um ihre Mitarbeiter gesorgt haben.» Im KMU-Bereich sei es weniger schlimm. «Aber je grösser ein Unternehmen, desto schwächer ist die persönliche Beziehung zwischen Chef und Personal. Und umso weniger Rücksicht wird dann genommen auf die älteren Mitarbeiter», so der SVP-Politiker.

In grossen Betrieben werde oft einfach zusammengestrichen. «Vielfach von externen Beratern, die sowieso niemanden kennen.» Dabei hätten die Angestellten ja ihren Teil dazu beigetragen, dass eine Firma Erfolg habe.

Pardini ist auf diesen bürgerlichen Support angewiesen, sollen seine Pläne eine Chance haben. Immerhin wurde das Problem inzwischen auch in diesen Parteien erkannt. Für etliche Betroffene kommt das indes zu spät. «Das ist mir schon klar», sagt Bruno Hulliger. «Aber ich habe einen Sohn. Der soll dereinst nicht in dieselbe Lage kommen wie ich.»

Publiziert am 02.01.2017 | Aktualisiert am 04.01.2017
teilen
teilen
0 shares
81 Kommentare
Fehler
Melden

81 Kommentare
  • Patrick  Gerber , via Facebook 03.01.2017
    Die Idee ist ja an sich nicht schlecht, aber ob sich das Problem mit einem verbesserten Kündigungsschutz lösen lässt? Blöd sind die Chefs ja nicht. Wenn der Schutz z.b ab 50 gilt, werden halt einfach die 49-jährigen gefeuert oder die Leute erhalten plötzlich nur noch temporäre Verträge..
  • Annemarie   Setz 03.01.2017
    Es ist bei weitem nicht so, dass ältere Arbeitgeber den Anforderungen nicht mehr zu genügen vermöchten. Vielmehr können Arbeitgeber heute kurzfristige jüngere Arbeitnehmer für weniger Lohn einstellen. Hinzu kommt dass günstiger Arbeitskräfte in die Schweiz einwandern und die aelteren das Nachsehen haben. Ein verschärfter Kündigungsschutz motiviert die Arbeitgeber, ihre älteren - mit gewissen Altersrisiken verbundenen - Arbeitnehmer abzuschieben, so lange noch möglich. Wichtig:Profit!
  • ernst  hofmann aus bäch
    03.01.2017
    es ist so bei uns in der schweiz während jahren arbeitet man für seinen Arbeitgeber besonders grössere Konzerne und hilft ihnen einen gewissen grössenstandard zu erziehlen,und schon ist man ab dem fünfzigsten Altersjahr eine aeltere Person die durch eine jüngere billigere Arbeitskraft ersetzt wird,besonders bei ( coop )
  • Alfredo  Ponte 03.01.2017
    Problem ist, dass die Steuergesetzgebung und Accounting Principles keine stillen Reserven mehr zulassen. Nach der Ölkrise in den 70er Jahren erlebte die Schweiz eine tiefe Rezession. Es wurden jedoch damals weit weniger Leute auf die Strasse gestellt, als dies heute bei lediglich kleinen Konjunkturschwächen gemacht wird. Die damals erlaubten stillen Reserven halfen den Unternehmern die schwierige Zeit ohne fremde Hilfe zu überbrücken. Heute sind es Logarithmen welche die Unternehmen steuern.
  • Markus   Müller 03.01.2017
    Schön dass Herr Pardini das Problem sieht. Nur die Lösung ist leider untauglich. Sogenannt objektive Kündigungsgründe werden immer gefunden, wobei der Wahrheitsgehalt nicht wichtig ist. Bei meinem Arbeitgeber (Technologie Firma) sind MA über 58 eine rare Spezies, junge Deutsche dagegen sehr verbreitet. Wer in einer etwas grösseren Firma arbeitet, weiss, dass die PFZ das Problem ist.
    • E.W.  Forster 03.01.2017
      ehm... nein. die pfz zeigt hier doch bloss ein folgesymptom auf. die ursache ist die unbedingt grösstmögliche gewinnoptimierung für die firmenanteihaber und aktionäre - die heutzutage als wichtigste grundlage der meisten geschäftsmodelle gilt. geiz ist geil gilt eben auch oben in den teppichetagen. jüngere und ausländige mitarbeitende sind kurzfristig eben kostengünstiger für einen betrieb. längerfristig.... aber das ist dann wieder ein ganz anderes thema.
    • Gian  Schumacher aus Köniz
      03.01.2017
      @E.W. Forster: genau, die Gewinnoptimierung ist so heilig, dass sie sogar von Linken und Grünen durch Befürwortung der Zuwanderung unterstützt wird. Und die älteren, gekündigten Arbeitnehmer suchen Parteien und Politiker die sich auch mal so vehement für sie wie für Wirtschaftsflüchtlinge einsetzen. Ein Pardini ist da weitem nicht genug.