Online-Shops für Lebensmittel: Die neue Kampfzone von Migros und Coop

Online-Shops jubeln über mehr Umsatz. Allerdings auf bescheidenem Niveau. Wir Schweizer kaufen nur 1,7 Prozent der Lebensmittel online. Immerhin: Wir schlagen die Deutschen.

Leshop-Mitarbeiterinnen packen bestellte Waren ab. (Archiv) play
Leshop-Mitarbeiterinnen packen bestellte Waren ab. (Archiv) Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Diesen Typen am Flughafen kennen Sie bestimmt Aber diese Orte haben Sie...
2 Müssen Serien-Junkies zittern? Grösster Tauschbörsen-Pirat verhaftet
3 Bargeldlos zahlen im Ausland Für Grosses EC, für Kleines Kreditkarte

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
20 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

Gestern Montag hat Leshop, der Lebensmittel-Lieferdienst der Migros, seine Zahlen für 2015 publiziert. Der Umsatz ist um 6,6 Prozent auf 176 Millionen Franken gestiegen.

Der Umsatzrekord der Migros-Tochter ist erstaunlich, weil der Schweizer Detailhandel wegen Frankenschock und Einkaufstourismus letztes Jahr kaum vom Fleck kam.

Zum Vergleich: Die Migros-Genossenschaft Ostschweiz, die gestern ebenfalls Zahlen bekannt gab, machte 1,5 Prozent weniger Umsatz als noch 2014.

Weil Leshop das dritte Jahr in Folge ein beachtliches Umsatzwachstum erreicht, freut sich die Migros.

Kleiner Online-Anteil am Lebensmittelumsatz

Vergleicht man allerdings den Online-Anteil der Lebensmittelhändler mit dem stationären Handel, ist das Volumen relativ klein. Nur gerade 1,7 Prozent der Lebensmittel kaufen Schweizer Haushalte im Internet ein und lassen es sich nach Hause liefern.

Dennoch: «Im europäischen Vergleich ist der Online-Handel im Food-Bereich in der Schweiz hoch», sagt Malte Polzin vom E-Commerce-Berater Carpathia. «Die Engländer toppen wir zwar nicht, die Deutschen hingegen schon.»

Die Ökonomen der Credit Suisse schätzen, dass sich der Online-Anteil in den nächsten fünf Jahren auf 3,5 Prozent verdoppeln wird.

Die Gründe dafür könnten nicht nur an wachsenden Umsätzen der Platzhirsche Coop und Migros liegen. Sondern auch darin, dass Denner, Globus und Volg ihre Online-Heimlieferdienste ausbauen und neue Anbieter wie Aldi und Lidl hinzukommen. Die beiden deutschen Discounter prüfen in der Schweiz momentan nur den Aufbau eines Lieferdienstes - spruchreif ist noch nichts.

Online-Duell der Giganten

Eine neue Kampfzone der Schweizer Händler-Giganten Migros und Coop tut sich auf. Leshop-Chef Dominique Locher schreibt in einer Mitteilung: «Der noch nicht verteilte Kuchen ist gross, jeder will sich jetzt das grösste Stück sichern. In diesem Umfeld können wir mit präzisen und schnellen Services sowie Cross-Channel-Initiativen mit der Migros neue Kunden gewinnen.»

Coop machte mit coop@home vorletztes Jahr 114 Millionen Franken Umsatz. Noch hat hier die Migros die Nase vorn. In einem Interview mit der «Handelszeitung» kündigte Coop-Chef Joos Sutter Ende Oktober an, Leshop bald überholen zu wollen: «Wachsen wir weiter wie im letzten Jahr, dann könnte dies in wenigen Jahren der Fall sein», sagte er. Und: «Keiner wächst so schnell wie wir.»

Berater sieht Coop im Vorteil

Polzin sieht bei coop@home das grössere Potenzial: «Leshop setzt auf interessante Abholkonzepte und –stationen wobei ich dort dann unter Umständen einen Umweg in Kauf nehmen muss um die Ware abzuholen. Daher gefällt mir aus Kundensicht der Ansatz von Coop sehr gut, mir Waren zum Teil bis auf eine halbe Stunde genau nach Hause liefern lassen zu können.»

Coop hat seine aktuellen Zahlen für coop@home noch nicht publiziert. 2014 ging der Umsatz noch fast 11 Prozent rauf. Gut möglich, dass 2015 ein ähnlich hohes Wachstum drinliegt. (alp/uro)

 

Nachtrag 6. Januar 2016: Coop hat inzwischen den Umsatz von coop@home publiziert. Er beträgt 120 Millionen Franken. Das ist ein Plus von 5,5 Prozent.

Publiziert am 05.01.2016 | Aktualisiert am 06.01.2016
teilen
teilen
20 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

13 Kommentare
  • Rodolfo  Giavelottino 06.01.2016
    Lieferdienst bis vor die Haustüre........ein leeres Versprechen von Coop. Meine Bestellung wurde am Strassenrand deponiert. Der Fahrer entschuldigte sich via Handy, er sei körperlich handicapiert und könne die schweren Säcke nicht tragen........Treppenstufen könne er nicht bewältigen. Es ist ja toll, wenn Handicapierte auch einen Job finden, aber doch nicht im Lieferdienst. Oder dann soll Coop keine billigen Lügen in die Werbung einbauen.


  • Rolf  Häusermann 05.01.2016
    Den Kundendienst von Coop finde ich schlecht. Ich wohne an einer Randgemeinde und habe Coop gefragt ob Sie Ihr Liefergebeiet nicht ausbauen wollen. Ich habe nicht einmal eine Antwort erhalten.
  • Ernst   Huber aus Lucerne
    05.01.2016
    Stimmt so gar nicht. Wir bestellen schon seit Jahren bei LeShop und zwar gegen Rechnung. Auch der Kundendienst und die Lieferchauffeure sind seh freundlich und zuverlässig.
  • Antonio  Millán , via Facebook 05.01.2016
    Wir haben bei Leshop.ch schlechte erfahrungen mit Früchten und Gemüse gemacht. Diese waren zum teils nicht mehr frisch oder die Bananen verquetscht und schon schwarz. Im Stil von "was sich im Laden nicht verkauft, verkauft sich Online"! Ich würde nur noch das kaufen was ich auch sehe. Getränke usw ist hingegen die Heimlieferung bequem. Wirtschaftlich gesehen, gehen wir nach wie vor in den Einkaufszenter und v.a. der Kasse vorbei...
  • Benedikt  Richter aus Bern
    05.01.2016
    Nie würde ich meine Lebensmittel
    so bestellen.
    Ich möchte beim Kauf meine Produkte
    sehen.