Ölpreis unter 48 Dollar: Airlines sparen in diesem Jahr 12 Milliarden Wann wird Fliegen endlich billiger?

Seit Monaten ist der Ölpreis auf Sinkflug. Ein Fass Rohöl kostete gestern nur noch 47 Dollar. Das sind 53 Prozent weniger als noch im Sommer. So billig war Öl seit sechs Jahren nicht mehr!

Die Swiss hebt ab. Nur der Kunde hat nichts von tieferen Kerosinpreisen. play

Die Swiss hebt ab. Nur der Kunde hat nichts von tieferen Kerosinpreisen.

RDB

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Damit die Ferien nicht ins Wasser fallen Bündner verschenken bei Regen...
2 Live-Ticker Solar Impulse gelandet! Piccard: «Hatten immer Angst, es...
3 Art Furrer trennt Gäste «Ein Bauer steckt auch nicht Kühe und Ziegen...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
16 shares
29 Kommentare
Fehler
Melden

Schon beim Fasspreis von 70 Dollar wurde der Ruf nach Preissenkungen bei Kerosin und Benzin laut. Die Tankstellenbetreiber haben reagiert. Seither sind die Preise für eine Tankfüllung um 25 Prozent eingebrochen.

Doch die Airlines bleiben stur. Das Fliegen ist bisher nicht billiger geworden. Obwohl die Talfahrt des Ölpreises auch die Fluggesellschaften erheblich entlastet. Der Internationale Luftfahrtverband Iata rechnet für 2015 weltweit mit zwölf Milliarden Franken geringeren Kerosinkosten.

Als Rohöl noch über 100 Dollar kostete, hatten die Airlines zum Ausgleich ihrer Mehrkosten Kerosinzuschläge eingeführt. Und damit ihre Tickets verteuert. Die Swiss benannte den Treibstoffzuschlag später in «Internationalen Zuschlag» um. Wie er berechnet wird, bleibt bis heute ein Geheimnis.

Dabei fliegen die Airlines in aller Welt – darunter auch die Lufthansa und ihre Tochter Swiss – profitabel, wie der Branchenverband meldet. Die Gewinne der Fluggesellschaften sollen im laufenden Jahr um gut einen Viertel auf 25 Milliarden Dollar steigen.

Zur Erinnerung: Die Swiss hatte 2008 versprochen, dass die Treibstoffzuschläge wieder verschwinden. «Wir machen die letzten zwei Erhöhungen der Zuschläge wie versprochen rückgängig, wenn sich der Rohölpreis während mehr als vier Wochen unter dem Niveau von 120 Dollar bewegt», sagte der damalige Chef Christoph Franz öffentlichkeitswirksam.

Die Politik der Fluggesellschaften macht Konsumentenschützer sauer. Sie forderten bisher vergeblich, das Ticketpreise angepasst werden müssen. «Es überrascht mich nicht, dass die Preissenkungen nicht weitergegeben werden», sagt Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz. «Steigen die Treibstoffkosten, sind die Airlines jeweils sehr fix. Und wälzen die Mehrkosten sofort auf die Passagiere ab.»

Swiss-Sprecherin Sonja Ptassek kontert: «Transatlantikflüge werden auch bei Swiss wieder günstiger werden.» Mit den tieferen Kerosinpreisen habe das aber nicht zwingend zu tun. Sondern mit dem Wettbewerb im Markt. Fakt sei zudem, dass der internationale Zuschlag die Kosten für Treibstoff bei weitem nicht abdecke. Doch es geht auch anders: Die russische Transaero Airlines strich kürzlich den Kerosinzuschlag.

Wenig tut sich auch auf Schweizer Strassen. Einzig Carunternehmer schrauben die Tarife runter: «Wir haben die tieferen Dieselpreise berücksichtigt und die Preise angepasst», sagt Mike Hauser von Marti Reisen. Ähnlich tönt es beim Konkurrenten Eurobus. «Für 2015 haben wir die Pauschalreisen neu kalkuliert und die Preise im Schnitt um bis zu zehn Prozent gesenkt», sagt Geschäftsführer Andreas Meier zu BLICK.

Bei Taxis und ihrer neuen Konkurrenz Uber, den Fernbussen und bei Mobility sind Tarifsenkungen allerdings kein Thema.

Das ärgert die Konsumentenschützer. Sara Stalder fordert von Transportunternehmen: Einsparungen bei billigerem Treibstoff seien 1:1 an die Kunden weiterzugeben. «Ohne Druck von aussen. Vielleicht müsste sich auch die Wettbewerbskommission darum kümmern. Und untersuchen, ob es Absprachen gibt», sagt Stalder.

Publiziert am 13.01.2015 | Aktualisiert am 13.01.2015
teilen
teilen
16 shares
29 Kommentare
Fehler
Melden

Dafür wird Olivenöl teurer

Zürich – Eine etwas andere Krise spielt sich auf dem Olivenölmarkt ab. Die Olivenfruchtfliege vernichtete 2014 in Italien fast die komplette Ernte. Laut Mitteilung der Migros in der Kundenzeitung «Migros Magazin» musste ihr langjähriger Exklusiv-Lieferant Monini auf ausländische Oliven ausweichen. Die Produkte des nach eigenen Angaben Marktführers auf dem Schweizer Olivenölmarkt verteuern sich per sofort. Der Liter Monini Classico Extra Vergine kostet neu 9,5 Prozent, italienisches Bio-Olivenöl über 17 Prozent mehr.

TOP-VIDEOS

29 Kommentare
  • michel  koeb 13.01.2015
    Nie werden wir billiger fliegen, weil die Gesellschaften tausende von faulen Ausreden auf Lager haben und viele ganz einfach fliegen müssen, so einfach ist das !
  • Paul  Meier aus Bergdietikon
    13.01.2015
    Die Airlines sichern das Kerosin über längere Zeit ab - d.h. bei steigenden Preisen können sie profitieren von den tieferen Einkäufen, im jetzigen Moment jedoch bezahlen sie noch die höheren Preise, die sie vor Monaten eingekauft haben.
    • Felix  Egolf aus CHAM
      13.01.2015
      Das Argument stimmt. Doch jetzt hedgen die Airlines die momentan tiefen Preise fuer 2015. Dies wird bei der naechsten Oelpreiserhoehung "vergessen". Von der klugen, antizyklischen Treibstoff Kauftaktik sollten letztlich auch Kunden und Personal profitieren.
  • Markus  Boecker aus Zürich
    , via Facebook
    13.01.2015
    Fluggesellschaften brauchen Gewinne. Wie sollen sonst neue Flugzeuge finanziert werden ? Ein Langstreckenflieger kosten ungefaehr USD 180 Millionen. Fast nirgends gibt es eine Industrie die so wenig Marge erzielt und gleichzeitig so hohe Investionenskosten zu tragen hat.
  • Ann  Rychig aus Steffisburg
    13.01.2015
    Äh, genau, Fliegen ist ja viel zu teuer. Wen interessiert die Umwelt?
  • Sepp  Rimensberger 13.01.2015
    Die Swiss ist nur noch der Name, da müsst ihr der Lufthansa diese Frage stellen. Was ich bezweifle das dieses die Lufthansa macht, denn von den Schweizer ist das Geld leicht zu bekommen und nicht nur im Fliegen.