Ölindustrie Gewinne der Ölmultis Exxon und Shell sinken

Frankfurt/London – Die Gewinne bei den Energie-Multis Exxon und Shell sprudeln angesichts nicht mehr ganz so üppig wie zuletzt. Gründe sind Rückgänge bei der Produktion und der gesunkene Ölpreis.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Meyers Sparprogramm Digitalisierung vernichtet die SBB-Jobs
2 Der YAHOOndert-Hack «Tausende Schweizer sind betroffen»
3 Krankenkassen So heftig wird der Prämien-Schock

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der US-Konzern Exxon verdiente nach Angaben vom Donnerstag knapp 9,6 Mrd. Dollar im abgelaufenen Quartal. Das sind sieben Prozent weniger als vor einem Jahr, aber dennoch etwas mehr als erwartet. Grund dafür war eine gestiegene Gewinn-Marge im Raffinerie-Geschäft.

Beim britisch-niederländischen Konzern Shell schlugen auch Probleme bei der Ölproduktion in Nigeria durch. Vielen Öl- und Gasfirmen fällt es seit längerem schwer, neue Ressourcen zur Förderung zu erschliessen. Auch Total und BP haben zu damit zu kämpfen, die Produktion auf Vorjahresniveau zu halten.

Pro Aktie verdiente Exxon 2,09 Dollar, Analysten hatten mit 1,95 Dollar gerechnet. Der Gewinn aus dem globalen Raffinerie-Geschäft verdoppelte sich auf 3,2 Mrd. Dollar, während es in Förderung und Produktion einen Rückgang von 29 Prozent auf knapp sechs Milliarden Dollar gab. Die Öl- und Gasproduktion ging um 7,5 Prozent auf 3,96 Millionen Barrel Öläquivalent (boe) zurück.

Bei Shell sank der Überschuss vor Sonderposten um sechs Prozent auf 6,6 Mrd. Dollar. Analysten hatten auf dieser Basis mit 6,3 Milliarden gerechnet. Die Produktion sank um ein Prozent auf 2,98 Millionen Barrel boe. (SDA)

Publiziert am 01.11.2012 | Aktualisiert am 01.11.2012
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden