Nur Schuhe statt heissen Dessous Victoria’s Secret gibt Zürcher HB ein Körbchen

ZÜRICH - Die Damen- und Herren unter den 440'000 täglichen Pendlern im Zürcher Hauptbahnhof haben sich zu früh gefreut.

Die sexy Unterwäsche von Victoria's Secret wird vorerst nicht in einem eigenen Laden am Zürcher HB verkauft. play
Die sexy Unterwäsche von Victoria's Secret wird vorerst nicht in einem eigenen Laden am Zürcher HB verkauft. Victoria's Secret

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der Schweiz schaden»
2 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse
3 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Oh, là, là! Die sexy Unterwäsche des Labels Victoria’s Secret ziehe mit einem eigenen Shop in den Hauptbahnhof Zürich ein. Nach dem Laden im Flughafen Zürich sei es erst der zweite des berühmten US-Unterwäsche-Labels in der Schweiz, frohlockte die «NZZ am Sonntag» im Juni.

Die Frauen unter den täglich 440'000 Pendlern und Passanten im HB jubelten. Doch statt der sexy Dessous von Victoria’s Secret zieht nun Ochsner Shoes in den leerstehenden Laden der neuen HB-Passage Gessnerallee ein. Das bestätigen die SBB.

ochsner1.jpg play
HB Zürich: Wo man im Sommer noch auf eine Victoria’s-Secret-Filiale hoffen konnte, kündigt jetzt Ochsner Shoes die Eröffnung eines Ladens an. ZVG

«Ab November wird die Schuhkette dort einen Popup-Store betreiben», sagt eine Sprecherin. Vorerst bis Ende März 2017.

BLICK weiss: Verhandlungen mit der US-Dessousmarke fanden zwar statt. Eine Einigung konnte jedoch nicht erzielt werden. Das erstaunt.

Ladenflächen in SBB-Bahnhöfen sind begehrt. Hier zeigen die Umsätze jeweils stetig nach oben. «In den 32 grössten Bahnhöfen legten wir per Ende September um 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu», sagt Jürg Stöckli (47), SBB-Konzernleitungsmitglied, im Interview mit der «Handelszeitung».

Stark das Geschäft im Zürcher HB: Allein der Detailhandels- und Gastroumsatz im Shopville betrug im letzten Jahr eine halbe Milliarde Franken.

Publiziert am 28.10.2016 | Aktualisiert am 02.12.2016
teilen
teilen
3 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

7 Kommentare
  • Max  Kuhn 28.10.2016
    Liebe Vanessa Meier, und alle Followers. Denkt doch mal nach! Was wird passieren, wenn alle so handeln wie ihr! Der Wirtschaft wird es schlechter und schlechter gehen. Nicht nur die Verkäuferinnen verlieren ihren Job, auch du Vanessa. Wirklich schade, dass man so kurzfristig denkt!
    • Marco  Orsini aus Buchs
      29.10.2016
      Hahaha. Du weist wohl nicht das unsere Wirtschaft schwehr vom Export angewiesen ist. Wenn der Gewinn der Unternehmer nicht ausreichend ist (dazu ohne Steuern zu bezahlen inklusive), da spielt es keine Rolle ob wir im Ausland einkaufen gehen oder auch du deinen Job verlierst.
  • Matthias  Zingg 28.10.2016
    jetzt freuen sich die Männer, oder besser gesagt ihre Kreditkarten...
  • Benno  Lütolf 28.10.2016
    Die Frauen sind alle krankhaft dünn! Wenn die Werbung für Schuhe machen sollten, na dann prost!
  • Landre  Marb , via Facebook 28.10.2016
    Warum sollen bizarr (krankhafte?) magere junge Frauen wie diese Models im Bild gesunde Schönheitsideale sein?!
  • Ruedi  Lanz aus Aarburg
    28.10.2016
    Diese unansehnlichen Bohnenstangen und Knochengerüste verderben mir den Appetit auf sexy Unterwäsche komplett!