Nur die Amis sind noch vor uns Schweiz ist dem Silicon Valley auf den Fersen

NEW YORK/ZÜRICH - Die Schweiz steigt aufs Podest. Im renommierten Global-Innovation-Index wird sie neu auf Platz 2 geführt. Hauptgrund für den Erfolg sind innovative Produkte und verbesserte Prozesse.

Switzerland Sommer play
Switzerland Tourism

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
2 Schweizer Homepage sagt es voraus So soll das iPhone 8 aussehen
3 Schweiz wieder Nr. 1 im Talente-Ranking Die klügsten Köpfe wollen zu...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Der Einsatz von innovativen Schweizer Unternehmern und findigen Köpfen wird belohnt: Die Schweiz steht im renommierten Global-Intrepreneur-Index neu auf Platz zwei, hinter den USA. Der Schweiz gelingt damit ein gewaltiger Sprung nach vorne. Noch letztes Jahr wurde sie auf dem achten Rang geführt.

Der Aufstieg der Schweiz ist laut den Autoren der Studie primär auf Verbesserungen in den Bereichen «Produktinnovation» und «Prozessinnovation» zurückzuführen. Auch in der Kategorie «High Growth» hat die Schweiz zugelegt. Darin werden die Wachstumsabsichten von Firmen bewertet und ihre Strategien untersucht, wie sie dieses Wachstum anstreben.

Tschad am Schluss des Rankings

In der neusten Auswertung, die heute in den USA präsentiert wurde, lässt die Schweiz Nationen wie Kanada, Schweden, Dänemark oder Grossbritannien hinter sich. Schlusslichter sind Sierra Leone, Burundi und Tschad. Der Global-Entrepreneurship-Index ist ein jährlicher Index. Er vergleicht den Zustand der Wirtschaft in 137 Ländern. (pbe)

Publiziert am 16.11.2016 | Aktualisiert am 16.11.2016
Marc Walder
Marc Walder über den Kickstart Accelerator

Die Schweiz kann das!

Kann die Schweiz das? Kann die Schweiz überhaupt ein wichtiger Ort auf der Welt werden, an dem digitale Entwicklung betrieben wird? Kann die Schweiz ein sogenannter digitaler Cluster werden?

Ich erinnere mich genau: Vor gut einem Jahr starteten wir die grosse Standort-Initiative DigitalZurich2025 – heute heisst sie Digitalswitzerland und ist bereits national.

Und was sagte man mir? Die Schweiz habe doch keine Chance gegen das Silicon Valley, gegen London, gegen Tel Aviv, gegen Berlin, gegen Singapur und, und, und.

Zu teuer sei man. Zu faul sei man, zu wenig mutig, zu wenig hungrig, zu wenig erfinderisch. Und die Rahmenbedingungen seien grad auch noch miserabel.

Gegen das Silicon Valley hat die Schweiz in der Tat keine Chance. Muss sie auch nicht.

Aber: Unser Land hat sehr wohl die Qualitäten und Voraussetzungen, in Europa zu einem der wichtigsten digitalen Zentren zu werden. Zwei – äusserst relevante – Beispiele:

Die Schweiz ist zum sechsten (!) Mal als weltweit innovativste Nation gelistet worden. Dies vom Global Innovation Index, herausgegeben von der Cornell University, Insead und der World Intellectual Property Organization.

Die Schweiz wurde auch als wettbewerbsfähigstes Land der Welt ausgezeichnet. Dies vom Global Competitiveness Index des World Economic Forum.

Gestern endete der Kickstart Accelerator in Zürich. 850 Bewerbungen aus 24 Ländern. 30 davon haben sich qualifiziert. Drei Monate lang haben einige der besten Start-ups aus der ganzen Welt hier arbeiten dürfen. Gratis. Mitten in Zürich. Bezahlt haben das die Mitglieder der Initiative von Digitalswitzerland.

Und nun kommts: Es war das grösste Start-up-Programm Europas.

Kann die Schweiz das?

Die Schweiz kann das. Und wie!

teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Andy  Honegger 16.11.2016
    Und wenn Trump das macht was er im Wahlkampf sagte holen wir noch das Silicon Valley ein - oder die kommen freiwillig zu uns. Trump will ja den Zuzug auch von Spitzenfachkräften bremsen und die Firmen zwingen, statt dessen US-Bürger einzustellen. Dabei ist egal, ob sie eben das bringen und können was gefragt ist. Innovationen scheinen ihm generell ein Gräuel zu sein. Das tönt doch schon fast nach SVP...