Nur 2 von 105 Jobs unter 80 Prozent sind ausgeschrieben Swisscom steckt im Teilzeit-Dilemma

Bei der Swisscom arbeiten heute nur acht Prozent der Angestellten weniger als 80 Prozent. «Das ist ein Lohn- und Branchenproblem», sagt der Sprecher der Gewerkschaft Syndicom.

Swisscom im Teilzeit-Dilemma: Bietet zu wenig Teilzeit-Stellen an play
Was tiefe Pensen betrifft, hat der Telekomriese noch Luft nach oben. Christian Beutler

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für bare...
2 WEF-Finanzchef Alois Zwinggi bringt Swissalp-Schwestern Pralinés «Ihr...
3 Bundespräsidentin Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Die Swisscom ist am Puls der Zeit. Sie weiss: Teilzeitarbeit gehört heute zum guten Ton. Diese Woche hat der Konzern gar angekündigt, testweise Teilzeit auf Probe anzubieten.

Doch die schöne neue Teilzeitwelt hat Grenzen. Das zeigt ein Blick auf das Swisscom-Jobportal: Teilzeitstellen mit Pensen unter 80 Prozent sind Mangelware. Von aktuell 105 offenen Jobs sind nur zwei nicht im Vollzeitpensum.

«Der grösste Teil der Stellen wird heute intern besetzt und gar nicht mehr extern ausgeschrieben», sagt Sprecherin Annina Merk. Darunter seien oft Stellen mit Pensen unter 80 Prozent. Trotzdem: Unter dem Strich arbeiten bei der Swisscom heute bloss acht Prozent der Angestellten weniger als 80 Prozent.

Der blaue Riese steht nicht allein da: Bei Sunrise arbeiten knapp fünf Prozent weniger als 80 Prozent.

Teilzeitarbeit muss man sich leisten können

Doch es geht auch anders. Laut dem Bundesamt für Statistik arbeitet landesweit fast jeder Vierte weniger als 70 Prozent. Darum ist für Christian Capa­coel klar: «Das ist ein Lohn- und Branchenproblem», sagt der Sprecher der Gewerkschaft Syndicom. Teilzeitarbeit müsse man sich leisten können.

Für viele seien 80 Prozent die Schmerzgrenze. «Steigende Löhne könnten mittelfristig einen Beitrag leisten, Teilzeit­arbeit weiter zu fördern.» Auch sei der hohe Männeranteil in der Branche für die tiefen Quoten verantwortlich.

Für den blauen Riesen in die Bresche springt Andy Keel (37). «Natürlich hat die Swisscom noch Luft nach oben», sagt der Gründer des Jobportals Teilzeitkarriere. Im Gegensatz zu anderen Firmen entwickle sich die Swisscom aber in die richtige Richtung.

Teilzeitjobs werden immer beliebter

Rund die Hälfte der ausgeschriebenen Stellen der Swisscom sind Jobs, bei denen man wählen kann, ob man 80, 90 oder 100 Prozent arbeiten möchte. «Das ist ein erster Schritt», findet Keel. Das fördere längerfristig die Akzeptanz von noch kleineren Pensen.

Bei der Swisscom sind Teilzeitjobs immer beliebter. Noch vor fünf Jahren arbeiteten 18 Prozent Teilzeit. Heute sind es 20 Prozent.

Publiziert am 22.10.2016 | Aktualisiert am 10.11.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Daniel  Roth 22.10.2016
    Teilzeitstellen von 60 Prozent und tiefer sind echte Mangelware in der Schweiz. Es gibt Leute in der Schweiz, die aus irgendwelchen Gründen nicht mehr als 60 Prozent arbeiten können/dürfen. Da sollte mal was gemacht werden.
  • Josef  Schöpfer 22.10.2016
    Ist wohl eine neue Masche der Gewerkschaften. Jetzt müssen Teilzeitstellen so hoch bezahlte werden, dass es wie für eine Vollzeitstelle reicht.
  • Robert  Mächler aus Schlieren
    22.10.2016
    Fragt mal bei der CSS Versicherung. Früher gab es massig Jobs mit40-50 Prozent, plötzlich hiess es nur min. 80 Prozent oder du kennst den Weg obwohl offiziel min. 40 Prozent möglich wären. Aber was mamchst du, wenn die Entscheidungsträger keine für 40-50 Prozent wollen, da kann offiziell noch alles gelten. Mal schauen wo sich das Unternehmen mit einer Frau an der Spitze hin entwickelt.