Weltpremiere am Flughafen Genf Kürzere Kontrollen dank Schuh-Scanner

GENF (GE) - Mit einem neuartigen Sicherheits-Scanner für Schuhe will der Flughafen Genf lange Wartezeiten vermeiden und das Personal entlasten.

Der Scanner-Teppich zeigt den Passagieren bereits vor dem Gang durch das Tor mit Metalldetektoren an, ob ihre Schuhe einen Warnton auslösen werden oder nicht. play
Der Scanner-Teppich zeigt den Passagieren bereits vor dem Gang durch das Tor mit Metalldetektoren an, ob ihre Schuhe einen Warnton auslösen werden oder nicht. KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Graubünden knapp geschlagen Die beliebtesten Skigebiete der Schweiz
3 Sind Kommunisten die besseren Kapitalisten? Xi macht den Anti-Trump

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Passagiere am Flughafen Genf wissen künftig schon vor dem Gang durch das Tor mit Metalldetektoren, ob ihre Schuhe einen Warnton auslösen werden. Prüfen lässt sich das an einem neuartigen Schuhscanner.

Der Scanner ist in einem kleinen Teppich mit einem weissen Kreis und zwei weissen Fussabdrücken integriert, wie der Flughafen Genf bekanntgab. Steht der Passagier in den Kreis, gibt ihm der Scanner an, ob seine Schuhe einen Alarm auslösen werden.

In diesem Fall können die Schuhe abgezogen und in einem Behälter durch die Anlage gerollt werden, die auch das Handgepäck durchleuchtet. Die innovative Lösung soll die Wartezeiten an den Sicherheitskontrollen zu Spitzenzeiten verkürzen.

Eine «Weltpremiere»

Es handle sich um eine Weltpremiere, sagte am Donnerstag Ruben Jimenez, Sicherheitschef des Flughafens Genf, vor den Medien. Vor allem in der Wintersaison soll der Scanner-Teppich längere Wartezeiten vermeiden.

Zudem soll der Schuhscanner-Teppich auch das Sicherheitspersonal entlasten, das sich für zusätzliche Kontrollen von Passagieren häufig in die Knie gehen muss. Der Flughafen Genf hat den Scanner beim Unternehmen Sedect im waadtländischen Gland bestellt.

Nach einer dreijährigen Entwicklungsphase wurde der Teppich im Sommer erstmals getestet. Zu Beginn der Chartersaison am 15. Dezember werden nun rund 40 Teppiche in Betrieb sein. (bau/SDA)

Publiziert am 24.11.2016 | Aktualisiert am 24.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden